Portofino – Tipps für den Ausflug in das teuerste Fischerdorf
Blick auf die Häuser und Hafen von Portofino

Portofino – Tipps für den Ausflug in das teuerste Fischerdorf

Mit Portofino verbinde ich die Welt der Reichen und Schönen. Das mondäne Fischerdorf verkörpert den Luxus. In Boutiquen, Restaurants und insbesondere den teuren Yachten spiegelt sich der Luxus. Die Prominenten entdeckten das kleine Fischerdorf vor vielen Jahren. Ich war neugierig auf den Ausflug nach Portofino. Portofino verbinde ich in einem Atemzug mit Positano an der Amalfiküste. Ich zeige dir meinen Ausflug und gebe dir viele Tipps.

Zuerst schlendern wir von der Bushaltestelle in Richtung Hafen an zahlreichen Boutiquen vorbei. Wir erhalten einen ersten Eindruck wie teuer Portofino sein kann.

Hafen von Portofino

Nicht einmal 100 Meter weiter befinden wir uns mitten auf der Piazza. Genauer Piazetta Martiri dell’Olivetta. Unser Blick wandert entlang der pittoresken Häuser.

Piazza in Portofino in Ligurien
Piazza in Portofino in Ligurien

Wesentlicher eindrucksvoller liegt der Hafen direkt zu unseren Füßen. Links liegen Fischerboote während sich rechts an der Uferpromenade die Restaurants reihen. Die Restaurants rühmen sich mit Bildern ihrer prominenten Gäste. Von einem der Bilder blickt uns Armani an. In einem anderen Restaurant hängen Bild aus alten Zeiten.

Restaurant in Portofino mit alten Bildern
Restaurant in Portofino mit alten Bildern

Auf dem Hügel hinten thront das Castello Brown. Vereinfacht gesagt, ist das alles was das teuerste Fischerdorf der Welt zu bieten hat. Die Reichen und Schönen prägen dieses Image von Portofino.

Blick vom Hafen zum Castello Brown
Blick vom Hafen zum Castello Brown

Wir flanieren weiter an der Uferpromenade entlang. Bei sonnigen Wetter genießen wir den Blick auf das Castello Brown. Das Castello Brown stammt aus dem Jahr 1.100. Die ehemalige Festung dient jetzt als Museum und Eventlocation.

Castello Brown in Portofino
Castello Brown in Portofino

Yachten in Portofino

Im Hafen von Portofino liegen vertäut die Mega-Yachten. Mit hohen Erwartungen bin ich angereist. Wegen Corona liegen nur zwei Mega-Yachten im Hafen. Bei einer Suche nach den Namen der Yachten, stelle ich fest, dass man diese gegen höhere Beträge mit Mannschaft chartern kann.

Eine Segelyacht mit tiefblauer Schiffswand und goldenem Namen ankert im Hafenbecken. Ich empfinde eine Segelyacht schöner und eleganter als eine Motoryacht. Der Anblick weckt Erinnerungen an meinen Törn in den Virgin
Islands.

Aussichtspunkte in Portofino

Am äußersten Ende der Uferpromenade folgen wir dem Weg zwischen Bäumen bergauf. Hin und wieder erhaschen wir einen Blick zwischen den Bäumen hindurch. Beim Anblick der Häuser fallen mir die grünen Fensterläden bei den Häusern auf.

Blick auf die Häuser und Hafen von Portofino
Blick auf die Häuser und Hafen von Portofino

Für den perfekten Ausblick besuchen wir das Castello Brown. Von einer Terrasse bietet sich uns ein grandioser Panoramablick über die gesamte Bucht von Portofino bis nach Santa Margherita Ligure.

Panoramablick auf Portofino in Italien
Panoramablick auf Portofino in Italien

Vom Aussichtspunkt liegt uns die Bucht Baia Cannone zu Füßen. Falls du eine Erfrischung benötigst, kannst du dort schwimmen. Über der Bucht thront das Luxushotel Belmond.

Blick auf die Bucht Baia Cannone
Blick auf die Bucht Baia Cannone

Vom Castello Brown zurück zum Hafen wählen wir einen anderen Weg. Zwischen Mauern aus Stein überwuchern Bäume den Weg.

Weg vom Castello Brown zum Hafen
Weg vom Castello Brown zum Hafen

Wir erreichen die Kirche San Giorgio. Die romanische Kirche wurde im 12. Jahrhundert erbaut.

Kirche San Giorgio und Castello Brown
Kirche San Giorgio und Castello Brown

Der Platz vor der Kirche ist ein weiterer Aussichtspunkt in Portofino. Wir nutzen diesen ebenfalls für einen kurzen Stopp.

Fotostopp am Aussichtspunkt bei der Kirche San Giorgio
Fotostopp am Aussichtspunkt bei der Kirche San Giorgio

Der weitere Weg führt uns zurück zum Hafen. Unser Rundgang in Portofino endet damit und wir kaufen Tickets für das Schiff zurück. Unser letzter Blick fällt auf die Villa Punta Caieca.

Villa Punta Caieca vom Schiff
Villa Punta Caieca vom Schiff

Beim Verlassen der Bucht blicken wir bereits auf Santa Margherita Ligure und die ligurische Küste südlich von Rapallo.

Santa Margherita Ligure

Vom Deck auf dem Schiff blicken wir auf wunderschöne Häuser in Santa Margherita Ligure. Kurz danach legt das Schiff im Hafen von Santa Margherita Ligure an.

Blick vom Schiff auf Santa Margherita Ligure
Blick vom Schiff auf Santa Margherita Ligure

Christoph Kolumbus begrüßt uns am Hafen. Dass hier sein Denkmal steht, überrascht mich.

Statue von Christoph Kolumbus in Santa Margherita Ligure
Statue von Christoph Kolumbus in Santa Margherita Ligure

Vor der Abfahrt von unserem Zug zurück nutzen wir die Zeit und erkunden noch die Altstadt. Einen halbrunden Platz dominiert die Kirche Santa Margherita.

Kirche in Santa Margherita Ligure
Kirche in Santa Margherita Ligure

Wie in vielen italienischen Städten entdecken wir schöne Gassen. Vor der Rückfahrt decken wir uns in einer Konditorei mit einigen Süßigkeiten ein.

Straße und Häuser in Santa Margherita Ligure
Straße und Häuser in Santa Margherita Ligure

Entspannt und mit vielen Eindrücken fahren wir zurück nach Monterosso al Mare.

Zugfahrt nach Portofino
Zugfahrt nach Portofino

Tipps für Portofino

Portofino lohnt sich auf jeden Fall für einen Ausflug und weniger für einen Aufenthalt. Den Ort muss man einmal gesehen haben. Innerhalb kurzer Zeit hast du die kleine Ortschaft und die Aussichtspunkte erkundet.

Strand zum Relaxen

Die Bucht Paraggi lädt mit smaragdgrünem Wasser zum Baden ein. Pinienbäume rahmen den Strand ein. Die Bucht liegt zwei Kilometer von Portofino entfernt-

Alternativ existiert eine Leiter in die Bucht Baia Cannone. Die Bucht als solches ist klein und versteckt.

Hotels in Portofino

Ich überlegte, ob es sich lohnt wegen Bildern zum Sonnenaufgang und -untergang, in Portofino zu übernachten. Natürlich ist das kein preiswertes Vergnügen. Ich hatte sogar ein Hotel gebucht, das aber leider überbucht war. Dadurch haben wir uns anschließend für den Tagesausflug entschieden.

Unterkünfte kannst du auch direkt bei booking.com* buchen.



Booking.com

Essen in Portofino

An der Piazza und dem Hafen reiht sich ein Restaurant an das andere. Einige Restaurants präsentieren ihre prominenten Gäste auf Bildern. Das ganze hat seinen Preis.

Anreise nach Portofino

Wir haben uns für die Anreise nach Portofino für öffentliche Verkehrsmittel entschieden. Wir sind morgens um 9:48 Uhr mit dem Zug von Monteresso al Mare gestartet. Mit einer schnellen Direktverbindung erreichten wir um 11:00 Uhr den Bus nach Portofino.

Um 14:00 sind wir dem Schiff zurück nach Santa Margherita Ligure gestartet. Wir hatten damit 2:45 Stunden Zeit für die Erkundung von Portofino. Die Zeit reichte uns für einen gemütlichen Rundgang.

Mit dem Auto nach Portofino

Von Santa Margherita Ligure führt eine schmale Straße an der Küste entlang nach Portofino. In Portofino musst du zwangsläufig das Auto in einem Parkhaus abstellen (es gibt nur ein Parkhaus).

Die Parkgebühren sind horrend. Beispiele für die Hochsaison:

  • 5,50 Euro für eine Stunde
  • 11,00 Euro für zwei Stunden
  • 16,00 Euro für vier Stunden
  • 37,00 Euro für 24 Stunden

Falls alle Parkplätze belegt sind, wird nach meinen Informationen die Straße nach Portofino gesperrt (ohne Gewähr). Alternativ kann man in Santa Margherita Ligure parken und von dort mit Bus, Schiff oder zu Fuß nach Portofino.

Mit dem Zug nach Portofino

Mit dem Zug gibt es sehr gute Verbindungen von Cinque Terre und Genua bis nach Santa Margherita Ligure. Von Monteross al Mare beträgt die Fahrzeit zwischen 40 Minuten und 1:40 Stunde (je nach Verbindung). Von Genua fährst du zwischen 30 und 60 Minuten.

Mit der App von TrenItalia kann man Online die Tickets kaufen.

Mit dem Bus nach Portofino

Vom Bahnhof Santa Margherita Ligure fährt die Linie 82 alle 30 Minuten nach Portofino. Die Abfahrtszeiten sind 07 und 37. Die Fahrtzeit beträgt etwa 20 – 30 Minuten. Das Ticket für den Bus verkauft ein Kiosk rechts neben dem Bahnhofsgebäude. Soweit ich mich erinnere, kostet die Fahrt um die 2 Euro.

Mit dem Schiff nach Portofino

Im Hafen von Santa Margherita Ligure legen die Schiffe der Linie 1 stündlich nach Portofino ab. Das Schiff benötigt etwa 15 Minuten für die Strecke. Um 15 nach der vollen Stunde legen die Schiffe ab. Zurück starten die Schiffe zur vollen Stunde. Die Tickets werden beim Ableger verkauft. Die einfache Fahrt kostet 8 Euro. Hin und zurück 16 Euro.

Zu Fuß nach Portofino

Es gibt die Möglichkeit von Santa Margherita Ligure zu Fuß nach Portofino zu gehen. Die Entfernung entlang der Küste auf der Straße beträgt 5,5 Kilometer. Du musst den Großteil auf der engen Straße gehen. Ist nicht unbedingt angenehmen. Dafür kannst du Bilder von den Buchten unterwegs machen. Die Alternative ist ein Wanderweg, welcher oberhalb der Straße im Wald verläuft.

Weitere Sehenswürdigkeiten

In der Nähe liegen Städte und Dörfer, die einen Besuch Wert sind. Ich würde, bis auf das Kloster San Fruttuoso, empfehlen in einem dieser Orte seinen Ausgangsort für den Ausflug nach Portofino zu legen.

Kloster San Fruttuoso

In der Nähe von Portofino befindet sich das Kloster San Fruttuoso. Das Kloster liegt in einer Bucht zu welcher man mit dem Schiff fahren kann. Es ist das gleiche Schiff von Santa Margherita Ligure. Alternativ bietet sich eine Wanderung über den Panoramaweg durch den Naturpark an.

Die eigentliche Sehenswürdigkeit befindet sich im Meer in 15 Meter Tiefe: Eine Christusstatue. Sie ist im kristallklaren Wasser vom Boot aus sichtbar. Alternativ auch beim Schwimmen oder Tauchen.

Santa Margherita Ligure

Einen kleinen Einblick in diese Stadt konnte ich dir geben. Santa Margherita bezeichnet sich als eine elegante, mondäne Kleinstadt.

Rapallo

Rapallo ist mir aus der Schulzeit bestens bekannt. Es ist der größte Badeort an der Riviera di Levante mit einigen Sehenswürdigkeiten.

Cinque Terre

Fünf traumhafte Dörfer bilden die Cinque Terre. Jedes Dorf ein Juwel für sich. Ein Erlebnis sind die Wanderungen von Dorf zu Dorf.

Genua

Die Hauptstadt der Provinz Ligurien bietet einige Sehenswürdigkeiten. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Werbehinweis: Der mit einem Sternchen* gekennzeichnete Link in diesem Beitrag ist ein Affiliate-Link. Wenn du etwas über meinen Affiliate-Link bucht, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich ändert sich aber nichts und es fallen auch keine Gebühren o.ä. an.

Freue mich wenn du den Beitrag teilst:

Thomas

Seit über 30 Jahren auf der Welt unterwegs. Ich liebe Individualreisen und auch den Komfort und Luxus in der Zwischenzeit. Meine bevorzugte Reiserichtung ist Asien. Hinzu kommen Reisen in Europa mit vielen Wochenendtrips. Mit dem Blog möchte ich über meine Reisen informieren und zum Reisen inspirieren.

Dieser Beitrag hat 12 Kommentare

  1. Renate

    Lieber Thomas,
    Portofino ist ja wirklich ein sehr romantisches Örtchen, auch wenn ein längerer Aufenthalt doch wohl eher teuer ist. Sehen würde ich es sehr gerne einmal, kommt auf meine Reisewunschliste. Vielen Dank für dich schönen Anregungen.
    Herzliche Grüße
    Renate

    1. Thomas

      Liebe Renate,
      danke für den Kommentar. Ein Ausflug lohnt sich. Ein mehrtägiger Aufenthalt muss nicht sein.
      Herzluche Grüße
      Thomas

  2. Britta

    Hallo Thomas,
    das ist ja eine super Auflistung an Tipps für Portofino – und ich finde genau wie du, dass der Ausflug zu einem Urlaub in Ligurien mit dazu gehört.
    Viele Grüße
    Britta

    1. Thomas

      Hallo Britta,
      Danke für deinen Kommentar. Meine Tipps entstehen immer, wenn ich mich mit einem Ort beschäftige und möchte meine Erfahrungen weitergeben.
      Liebe Grüße
      Thomas

  3. Sina

    Lieber Thomas,

    das sieht wirklich absolut traumhaft aus! Ich plane schon länger einen Roadtrip durch Norditalien mit grob Venedig und Gardasee und Cinque Terre. Portofino kommt nun auch mit auf die Liste.

    Vielen Dank für den Tipp und liebe Grüße,
    Sina

    1. Thomas

      Liebe Sina,
      Danke dir. Es gibt so viele tolle Orte in Norditalien, die einen Besuch lohnen.
      Herzliche Grüße
      Thomas

  4. Christiane

    Lieber Thomas, am liebsten würde ich gleich losfahren. Hatte genau diese Reise letzten Herbst geplant, musste es aber wegen Corona und schlechtem Wetter absagen. Aber beim nächsten Mal bestimmt. LG Christiane

    1. Thomas

      Liebe Christiane,
      das ist sehr schade. Wir hatten es gerade noch im September geschafft. Ich drücke dir die Daumen, dass es bei dir bald klappt.
      Herzliche Grüße
      Thomas

  5. Kathi

    Tolle Bilder, die machen Urlaubslaune 🙂

    Wir waren letzten Herbst u.a. in Portofino. Wirklich hübsches Örtchen, aber so ganz konnten wir den „Hype“ drumherum dann doch nicht verstehen. Für einen Tagesausflug ein tolles Ziel, aber für einen längeren Aufenthalt wäre es uns insgesamt definitiv zu klein, abgeschieden und vor allem teuer gewesen.

    Viele Grüße,
    Kathi

    1. Thomas

      Liebe Kathi,
      danke für deinen Kommentar. Ich stimme deiner Meinung zu. Für einen Ausflug lohnt es sich aber nicht für einen Aufenthalt.
      Herzliche Grüße
      Thomas

  6. Lieber Thomas

    Danke für die tolle Aussicht auf Portofino. Wieso genau beschreibst du denn diesen Ort, als „das teuerste Fischerdorf“? Leider finde ich zB keine Preise im Restaurant, die das bestätigen können.

    Liebe Grüsse, Lisa

    1. Thomas

      Liebe Lisa,
      danke für deinen Kommentar. Ich habe eine Sendung über Immobilien in Portofino gesehen. Die Preise sind schon eine andere Kategorie. Das spiegelt sich in den Yachten, die vor Anker liegen. Aber auch die Hotelpreise sind nicht ohne.
      Herzliche Grüße
      Thomas

Schreibe einen Kommentar