Okunoshima – Haseninsel in Japan

Auf die Haseninsel in Japan freuen wir uns ganz besonders. Wir haben zu Hause ein Zwergkaninchen und lieben diese Tiere sehr. Von Hiroshima ist die Haseninsel Okunoshima relativ leicht und schnell zu erreichen. Außerdem haben wir in Kyoto genügend Tempel gesehen und freuen uns auf was ganz anderes.

Anreise zur Haseninsel

Zuerst geht es mit dem Shinkansen nach Mihara. In Mihara steigen wir in einen Zug nach Tadano-Umi um. Nach knapp über einer Stunde kommen wir in Tadanoumi am Hafen an. Wir erkennen anhand der Logo sofort, dass wir hier richtig sind.

Schild am Hafen für die Haseninsel
Schild am Hafen für die Haseninsel

Wir kaufen hier nicht nur die Tickets für die Fähre zur Haseninsel, sondern decken uns auch noch mit Futter für die Kaninchen ein.

Füttern der Hasen

Kaum sind wir von der Fähre einige Meter gegangen, kommen uns auch schon die ersten Hasen entgegen.

Empfang durch die Kaninchen auf der Haseninsel in Japan
Empfang durch die Kaninchen auf der Haseninsel in Japan

Ich habe den Eindruck, dass die Kaninchen wissen, wann die Fähren anlegen und damit Futter kommt.

Schar von Kaninchen in Okunoshima
Schar von Kaninchen in Okunoshima

Die Geschichte der Insel ist eigentlich sehr traurig. Früher wurde die Insel für die heimische Fischindustrie genutzt. Im Jahr 1938 wurde die Insel in ein militärisches Sperrgebiet umgewandelt und verschand aus allen Karten. Es begann die Produktion von Senfgas und anderen chemischen Waffen. Vor allem südkoreanische Zwangsarbeiter mussten in Okunoshima arbeiten. Für die Tests wurden Hasen und Kaninchen benutzt, die dafür extra auf die Insel gebracht wurden. Kurz vor Ende des 2. Weltkriegs wurden die Anlagen gesprengt. Am Ende sollten die Hasen getötet werden. Die letzten auf der Insel haben dies nicht getan, sondern den Tieren die Freiheit geschenkt. da es auf der Insel keine natürlichen Feinde gibt, konnten sich die Hasen vermehren. Die Insel gehört quasi den Hasen.

Die Hasen sind ganz gierig auf das mitgebrachte Futter.

Hase springt mit seinem Futter weg  - Haseninsel in Japan
Hase springt mit seinem Futter weg – Haseninsel in Japan

Die Hasen sind hier sehr zutraulich. Man könnte auch sagen, dass sie sich nicht unbedingt natürlich verhalten.

Hasen aufgereiht für das Futter
Hasen aufgereiht für das Futter

Wir verbinden den Besuch auf der Haseninsel in Japan mit einem kleinen Spaziergang entland der Küstenlinie.

Blick auf Felsen und Bäume in Okunoshima
Blick auf Felsen und Bäume in Okunoshima

Kaum setze ich mich jedoch zum Ausruhen, tauchen auch schon wieder die Kaninchen auf.

Kaninchen auf der Bank beim Füttern
Kaninchen auf der Bank beim Füttern

Ausruhen ist auf der Insel nicht möglich. Die Hasen sind immer sofort bei mir.

Gierige Kaninchen schnappen nach dem Futter
Gierige Kaninchen schnappen nach dem Futter

Selbst auf den Tisch springen die Hasen, um Futter zu ergattern.

Kaninchen auf der Schulter in Okunoshima
Kaninchen auf der Schulter in Okunoshima

Es gibt so viele schöne Szenen mit den Hasen auf der Insel. Diese beiden scheinen sich besonders zu mögen.

Zwei Hasen, die sich mögen - Haseninsel in Japan
Zwei Hasen, die sich mögen – Haseninsel in Japan

Und dann entdecken wir noch einen Hasen, der uns in Farbe und Haltung an unsere Zwergkaninchen erinnert.

Hase relaxt nach der Fütterung
Hase relaxt nach der Fütterung

Wir haben dabei aber unheimlich viel Spaß. Wir freuen uns, dass es hier so viele Hasen gibt.

Hasen auf dem Tisch in Okunoshima
Hasen auf dem Tisch in Okunoshima

Am Ende sind die Hausen augenscheinlich zufrieden und satt.

Entspannte Hasen auf der Insel
Entspannte Hasen auf der Insel

Wir sind auch Glücklich, dass wir so viele Hasen um uns hatten. Noch einmal werfen wir einen Blick auf die Insel.

Blick auf das Meer und andere Inseln
Blick auf das Meer und andere Inseln

Fazit und Tipps zur Haseninsel in Japan

  • Wenn man Tierliebhaber ist bzw. ein Faible für Hasen hat, dann lohnt sich ein Besucht der Haseninsel.
  • Mir machte es sehr viel Spaß die Hasen zu beobachten und sie zu füttern.
  • Die Kaninchen sind zutraulich aber es sind keine Schmuse- oder Streichelhasen.
  • Wenn du möchtest, kannst du auf der Insel auch noch einige der gesprengten Gebäude besichtigen.
  • Falls möglich, dann plane deinen Ausflug unter der Woche. Am Wochenende sind auch viele Japaner unterwegs.
  • Es gibt übrigens auch noch eine Katzeninsel in Japan.

Wir kommst du nach Okunoshima?

Zuerst mit dem Zug von Hiroshima bis zum Hafen in Tadanoumi. Die Fahrt über Mihara dauert knapp über 1 Stunde. Es gibt noch eine Strecke über Hiro an der Küste entlang. Diese Fahrt dauert 1 Stunde 45 Minuten. Mit dem JR Pass kannst du diese Züge nutzen.

Vom Hafen in Tadanoumi fahren die Fähren zur Insel.

Fahrplan der Fähre zur Kanincheninsel Okunoshima in Japan
Fahrplan der Fähre zur Kanincheninsel Okunoshima in Japan

Wie viel Zeit brauchst du für die Haseninsel?

Die Insel ist etwa 2 Kilometer lang. Lässt sich also leicht zu Fuß erkunden. Wir haben uns den Hasen gewidmet und nicht den Rest der Insel erkundet. Dafür waren wir ungefähr 2,5 Stunden auf der Insel.

Plan der Insel Okunoshima
Plan der Insel Okunoshima

Wenn du dich weniger mit den Hasen beschäftigst, kannst du in der Zeit sicher auch die Insel erkunden. Auf der Insel gibt es auch ein Hotel.

Freue mich wenn du den Beitrag teilst:

Seit über 30 Jahren auf der Welt unterwegs. Ich liebe Individualreisen und auch den Komfort und Luxus in der Zwischenzeit. Vom Backpacker zum Flashpacker. Meine bevorzugte Reiserichtung ist Asien. Hinzu kommen Reisen in Europa mit vielen Wochenendtrips.

6 Replies to “Okunoshima – Haseninsel in Japan”

  1. Andreas @ Reisewut.com

    Langsam fange ich mich wirklich an zu fragen, WAS es in Japan eigentlich nicht gibt *grins* Letzten hatte ich erst etwas von einem Katzencafe gelesen, jetzt eine Haseninel. Das wär ja schon wieder was für mich, da käme ich gar nicht mehr weg 🙂 Also ganz praktisch, dass es auch ein Hotel dort gibt.

    Antworten
  2. Susanne

    Hi Thomas,

    ich hatte schon mal von der Haseninsel gehört bzw. einen kurzen Beitrag im TV dazu gesehen. Die Geschichte ist wirklich heftig und so einen Hasenansturm stelle ich mir auch etwas verstörend vor – aber auch total süß 😀 Von den Häschen abgesehen, scheint die Insel aber auch so spannend zu sein, zumindest sieht die Bucht, die du fotografiert hast, total toll aus. Und Lost Places finde ich eh interessant.
    Danke, dass du diesen Ort vorgestellt hast!

    Liebe Grüße
    Susanne

    Antworten
    • Thomas Autor dieses Beitrags:

      Hallo Susanne,
      es ist schon etwas, wenn du auf der Insel gleich von vielen Hasen begrüßt wirst. Es gibt in dieser Bucht sehr viele Inseln. Und Lost Places gibt es neben den Hasen noch dazu.
      Liebe Grüße
      Thomas

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.