Oia in Ruhe und mit Zeit entdecken

Um Oia richtig kennenzulernen, empfehle ich Ruhe und Zeit mitzubringen. Mit diesem Beitrag zeige ich, was Oia alles zu bieten hat und damit mehr als nur einen Schnelldurchgang wert ist.

Informationen zu Oia

Oia (auch Ia) befindet sich am nordwestlichen Ende von Thira, das zu Santorin gehört. Die Ortschaft oder besser das Dorf hat etwas mehr als 650 Einwohner. Die Häuser befinden sich ungefähr 100 Meter über dem Meer.

Die ehemaligen Häuser der Seeleute, sprich die Wohnhöhlen am Rand der Caldera, wurden zu Gästehäuser, Villa, Hotels im höherpreisigen Segment umgebaut. Wir waren selbst in einer Höhlen-Villa und sehr begeistert.

Blick auf Oia

Blick auf Oia

Ein Tipp von uns: Direkt nach Sonnenaufgang aufstehen und Oia erleben, wenn man es für sich hat. Wieso werdet ihr sehen hier sehen.

Aussicht genießen

Aussicht genießen

Verschiedene Ausblicke gibt es bei einem Rundgang immer wieder auf die Ortsteile an der Caldera. Einfach auch einmal hinsetzen und den Blick schweifen lassen und genießen. Eine der wenigen beschriebenen Sehenswürdigkeiten ist das Kastell Agios Nikolaus.

Unsere Villa lag unterhalb des „zentralen“ Platzes von Oia und zuerst kamen wir immer an diesem Bogen bei der Kirche vorbei wie hier im Morgenlicht.

Bogen im Morgenlicht

Bogen im Morgenlicht

Die Gassen von Oia

In den Morgenstunden konnten wir viele Gassen (fast) alleine erleben. Es sind nur einzelne Einheimische unterwegs (meistens auf dem Weg zur Arbeit) oder Touristen wie wir, die das genießen und auch diese Momente mit der Kamera einfangen möchten.

Gasse im Gegenlicht

Gasse im Gegenlicht

Impressionen von den Gassen (nur Nachts sind sie so leer noch zu sehen):

Kuppelkirchen und Glocken

Bei der Besichtigung von Oia fallen natürlich die typischen, griechischen Kirchen mit ihren blauen Kuppel auf.

Kuppelkirche und Oia

Kuppelkirche und Oia

In verschiedenen Gassen treffen wir immer wieder auf die Kuppelkirchen, die ein interessantes Fotomotiv aus verschiedenen Perspektiven darstellen.

Aber nicht nur die Kuppelkirchen sind ein Blickfang sondern auch die Glocken.

Glocken

Glocken

Türme kann man sie kaum nennen, in denen die Glocken schön sichtbar aufgehängt sind. In unterschiedlichen Formen auch ein lohnenswertes Fotomotiv.

Architektur

Nicht nur die Kirchen und Glockentürme sind interessant, sondern Oia hat noch sehr viel mehr zu bieten. Nicht nur die Pflanze im nächsten Bild sondern auch die verschiedenen Häuser.

Pflanze und Kirche

Pflanze und Kirche

Blicke auf Cafe, Häuser mit ihren Pflanzen und noch einiges an jeder Ecke. Hier eigentlich nur eine sehr kleine Auswahl:

Kunst in Oia

Den Blick auch einmal nach oben richten war an dieser Stelle angesagt. Bei einer Galerie steigen diese Figuren die Leiter nach oben.

Kunst in Oia

Kunst in Oia

Bilder, Galerien, selbst die Schaufensterpuppe bei der Boutique war Kunst. Oder auch einfach das Dach eines Haus.

Fotomotive

Das Licht und die Farben bilden sehr interessante Fotomotive neben den Gassen, Kirchen und Häusern. Mit der notwendigen Zeit und Ruhe konnten wir unsere ganz persönlichen Motive entdecken.

Ausblicke

Immer wieder imponierend sind die Ausblicke innerhalb von Oia. Von einer Gasse auf die Häuser oder auf das Blau der Ägäis.

Ausblicke in Oia

Ausblicke in Oia

Und natürlich auch die Blicke hinab Richtung Meer. Das tiefblaue Wasser der Ägäis sieht verlockend aus.

Das Meer

Von Oia führen die Stufen hinab zum Meer. Etwa 100 Höhenmeter müssen dann überwunden werden. Es gibt die Möglichkeit in die Bucht von Ammoudi oder Armeni zu gelangen.

Stufen zur Bucht von Armeni

Stufen zur Bucht von Armeni

Zu einer Erfrischung sind wir Nachmittags in der Bucht von Armeni baden gegangen. Das Wasser ist herrlich klar und eine herrliche Erfrischung. In den Gassen tummeln sich die Touristen und wir hatten unsere „Auszeit“.

Wer den Fußmarsch über die Stufen und 100 Höhenmeter scheut, kann auch auf einem Maultier nach oben reiten.

Maulesel unterwegs

Maulesel unterwegs

Wir waren Anfang Oktober in Oia. Sonnenaufgang war um ca. 06:30 Uhr. Da machten wir uns auf den Weg. Ab ca. 09:30 kommen die Touristen dann von den Kreuzfahrtschiffen und wir haben die Flucht ergriffen. Die Gassen sind dann voll mit Menschen. Ab etwa 16:00 wird es wieder besser, jedoch füllt es sich wieder Richtung Sonnenuntergang. Oia ist bekannt für seine Sonnenuntergänge. Die Sonne geht hier direkt im Meer unter. Ein Tipp ist für den Sonnenuntergang auf die Anhöhe im Osten von Oia zu gehen. Man ist hier relativ ungestört und hat zum Sonnenuntergang den Blick auf Oia.

Abendsonne in Oia

Abendsonne in Oia

Du möchtest weitere interessante Ausblicke von Santorin? Die findest du hier: Santorin – Insel mit tausend Ausblicken

Von Melanie von Goodmorningworld gibt es noch einige Geheimtipps für Santorini.

 

Seit über 30 Jahren auf der Welt unterwegs. Ich liebe Individualreisen und auch den Komfort und Luxus in der Zwischenzeit. Vom Backpacker zum Flashpacker. Meine bevorzugte Reiserichtung ist Asien. Hinzu kommen Reisen in Europa mit vielen Wochenendtrips.

9 Anmerkungen zu “Oia in Ruhe und mit Zeit entdecken

  1. Melanie

    Lieber Thomas,

    erstmal natürlich vielen Dank für die Erwähnung! Dein Beitrag über Oia ist super schön geworden! Ich hätte in diesem zauberhaften Dörfchen auch gerne mehr Zeit gehabt… Zweimal war ich aber trotzdem dort und habe lustigerweise oft genau die gleichen Motive fotografiert wie Du! Nur so ein tolles Morgenlicht war mir nicht vergönnt! 🙂 Sollte ich Santorini nochmal besuchen, dann werde ich garantiert ein paar Nächte in Oia mit einplanen!

    Ganz liebe Grüße,
    Melanie

    Antworten
    • thomas Autor dieses Beitrags:

      Liebe Melanie,
      danke für deinen Kommentar und es freut mich sehr, dass dir der Beitrag so gefällt. Ich weiß ja, dass wir sehr ähnlich unterwegs waren und sicher viele Bilder sehr ähnlich haben.
      Liebe Grüße
      Thomas

      Antworten
  2. Mel (worldwhisperer)

    Huhu,

    Oia ist einfach wunderschön. Und dann hattet ihr auch noch so ein wunderbares Wetter! Bei mir hat es leider damals geregnet – aber selbst dann hat mir Santorin einfach total super gefallen.
    Im Mai bin ich wieder da – mal schauen ob ich dann mehr Glück habe.

    LG
    Mel

    Antworten
  3. Inge Junk

    Wow tolle Bilder. Ich liebe Santorin. Aber nicht nur Santorin. Allgmein die wunderschöne Welt. Wenn ich mal viel viel Zeit habe, werde ich vielleicht auch noch einen Reiseblog betreiben oder einen Blog, wo ich über meine vielen Reisen berichte. War bisher in über 60 Ländern dieser schönen Erde und entdecke jedes Jahr noch neue viele schöne Länder, die ich noch nicht besucht habe.

    Ich bin erst im Oktober wiede in Santorin, aber nur für 2 Tage und freue mich sehr darauf – während eines Segeltörns.

    Wenn Du magst, darfst Du dich gerne auch mal auf meinem Blog umschauen, der sicherlich für Dich nicht so interessant sein wird.

    LG Inge Junk und mach weiterhin so schöne Reisen.

    http://www.charlys-testwelt.blogspot.de

    Antworten
    • thomas Autor dieses Beitrags:

      Hallo Inge,
      danke für deinen Kommentar. Wenn du schon so viel gereist bist, würde es sich wirklich anbieten, dass du einen Reiseblog startest (natürlich muss es dir Freude bereiten) oder einfach Bilder zu posten.
      Lg Thomas

      Antworten
  4. Pingback: Die Geheimnisse von Oia bei Nacht - Reisen und Essen

  5. TanjasBunteWelt

    So und nun Thomas, bei Tag 😉
    Verkehrt eben *gg*
    Dennoch sieht es etwas nach Filmset nur den extremen Farbunterschied blau/weiß aus. Wahnsinn, leicht plastisch.
    Aber traumhaft schön. Was macht man dann von 9-16 Uhr?
    LG Tanja

    Antworten
    • thomas Autor dieses Beitrags:

      in der Zeit haben wir gemütlich gefrühstückt/gebruncht in unserer Villa, ausgeruht, Bilder angesehen und hinter zur Bucht zum Schwimmen gegangen

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.