Zimmer mit Aussicht in St. Moritz
Blick vom Hotel: St. Moritzersee am Morgen

Zimmer mit Aussicht in St. Moritz

Ein Slogan unserer Reisen ist „Zimmer mit Aussicht“. An lohnenswerten Orten (wie z.B. Kapstadt oder Toskana) versuchen wir dies umzusetzen. In St. Moritz war eine Gelegenheit. Wir hatten ein Hotel direkt am St. Moritzersee und vom Zimmer aus einen wunderschönen Blick auf den See, die Berge und St. Moritz selbst.

Zimmer mit Aussicht in St. Moritz
Zimmer mit Aussicht in St. Moritz

Am Nachmittag erreichten wir das Hotel. Es liegt direkt an der Nord-Ostseite des Sees.

Hotel Waldhaus am St. Moritzersee
Hotel Waldhaus am St. Moritzersee

Nach der Viamala und dem Julierpass waren wir etwas müde. Viel mehr als einige Meter am See schafften wir nicht mehr. Und weil wir „faul“ waren, entschieden wir uns einfach dazu das Restaurant im Hotel zu testen. Nicht die schlechteste Wahl, denn wir hatten dabei auch den Blick auf den See.

Hotelrestaurant mit Aussicht
Hotelrestaurant mit Aussicht

Was bestellten wir? Einen frischen Blattsalat

Hotelrestaurant - frischer Blattsalat
Hotelrestaurant – frischer Blattsalat
Hotelrestaurant - Risotto mit Pilzen
Hotelrestaurant – Risotto mit Pilzen
Hotelrestaurant - Kalbsteak mit Bandnudeln
Hotelrestaurant – Kalbsteak mit Bandnudeln
Hotelrestaurant - Seeteufel mit Gemüse
Hotelrestaurant – Seeteufel mit Gemüse

Das Essen war ausgezeichnet und gut gestärkt verließen wir den Tisch. Wir gingen noch in die Sauna und das Dampfbad. Mit Einbruch der Dunkelheit hatten wir noch Spaß bei einigen fotografischen Experimenten und den Blick auf St. Moritz. Das war noch alles war zustande brachten bevor wir uns ins Bett legten.

Fotoexperiment am St. Moritzersee
Fotoexperiment am St. Moritzersee
Abends am St. Moritzersee
Abends am St. Moritzersee

Am nächsten Morgen der Blick aus dem Fenster und der gegenüberliegende Berg erzeugte eine wunderbare Spiegelung.

Blick vom Hotel: St. Moritzersee am Morgen
Blick vom Hotel: St. Moritzersee am Morgen
Spiegelung im St. Moritzersee
Spiegelung im St. Moritzersee

Ein weiteres Motiv war ein Fischer, der mit seinem Ruderboot auf dem See unterwegs war.

Angler auf dem St. Moritzersee
Angler auf dem St. Moritzersee

Nach dieser ersten Fotosession stärkten wir uns erst einmal ausgiebig am Frühstück (wieder natürlich mit dem Seeblick).

Hotelrestaurant - Verschiedener Käse zum Frühstück
Hotelrestaurant – Verschiedener Käse zum Frühstück

Nun musste das Frühstück „verdaut“ werden und wir gingen an den See. Wer möchte, kann auf dem Fußweg den See umrunden. Wir gingen den See entlang und fingen wieder einige Eindrücke ein.

Blick über den See auf St. Moritz
Blick über den See auf St. Moritz
Blick auf den St. Moritzersee
Blick auf den St. Moritzersee
St. Moritzersee und Berge (Piz Corvatsch)
St. Moritzersee und Berge (Piz Corvatsch)
Klares Wasser im St. Moritzersee
Klares Wasser im St. Moritzersee
Angler im St. Moritzersee
Angler im St. Moritzersee
Häuser am St. Moritzersee
Häuser am St. Moritzersee

Wir beschlossen nicht eine ganze Runde zu drehen, sondern drehten um und gingen zum Hotel zurück.Auschecken und los ging es mit der Rückfahrt.

Nachdem wir Richtung St. Moritz über den Julierpass gefahren sind, wählten wir für den Rückweg den Albulapass. Die Straße ist enger als der Julier und in vielen Kehren gewinnt man sehr schnell an Höhe. Unterwegs standen einige Schafe als Fotomotiv.

Auf derm Weg Richtung Albula - Blick auf La Punt-Charmues
Auf derm Weg Richtung Albula – Blick auf La Punt-Charmues

Weiter schlängelte sich die Straße nach oben und die Landschaft wurde wieder kahler.

Albulapassstraße (Südseite)
Albulapassstraße (Südseite)

Auf 2315 Meter Höhe erreichten wir schließlich die Passhöhe. Ich staunte vor allem über die Radfahrer, die unterwegs waren.

Passhöhe auf dem Albula
Passhöhe auf dem Albula

Wir staunten nicht schlecht über die Schneemassen, die es hier noch gab.

Meterhohe Schneewände am Albulapass
Meterhohe Schneewände am Albulapass

Auf der Nordseite ging es nicht so steil bergab. Wir hatten Glück: Als wir die Bahnstrecke der Albulabahn erreichten, sahen wir einen Zug. Wir fuhren parallel. Der Zug war durch die Kehren allerding viel langsamer und so konnten wir immer wieder Stoppen und Aufnahmen vom Zug machen.

Albulabahn
Albulabahn
Albulabahn
Albulabahn

Ich wusste einige Kilometer weiter, dass auf der Strecke auch das berühmte Landwasserviadukt ist. Plötzlich sah ich andere Auto, die gestoppt hatten und im Rückspiegel erkannte ich das Viadukt. Rechts rein in einen Feldweg und nach einigen Minuten erschien unser Zug wieder.

Schweiz 368r

Nochmals ein letzter Blick auf den Zug und das war auch gleichzeitig der Abschluss unsere Tour durch die Schweiz.

Albulabahn Richtung Tiefenkastell
Albulabahn Richtung Tiefenkastell
Freue mich wenn du den Beitrag teilst:

Thomas

Seit über 30 Jahren auf der Welt unterwegs. Ich liebe Individualreisen und auch den Komfort und Luxus in der Zwischenzeit. Meine bevorzugte Reiserichtung ist Asien. Hinzu kommen Reisen in Europa mit vielen Wochenendtrips. Mit dem Blog möchte ich über meine Reisen informieren und zum Reisen inspirieren.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Christina

    Hach, bei so einem hübschen See verstehe ich es, wenn man ein Zimmer mit Aussicht möchte. 🙂
    Mir gefällt vorallem das wunderhübsche Seebild mit der beleuchteten Stadt.

    Liebe Grüße
    Christina

    1. thomas

      Hallo Christina,

      danke dir. Der Blick am Abend hatte wirklich was. Aber auch gleich morgens war das Panorama sehr schön.

      Lg Thomas

  2. Maria

    Die Kombination aus Seen und Bergen ist und bleibt das wunderschönste auf dieser Erde, sehr schön eingefangen. Das macht wirklich fernweh.

Schreibe einen Kommentar