Menschenleeres Fushimi Inari in Kyoto

Früh Morgens klingelte der Wecker, denn wir wir wollten ein menschenleeres Fushimi Inari in Kyoto erleben. Dieser Tempel hat 24 Stunden geöffnet und so waren wir bereits um 6:30 Uhr am großen Torri zu Fushimi Inari. Bei unserem ersten Blick durch das Tor erblickten wir gerade einmal einen einzigen japanischen Besucher. Es sah so aus, dass sich das frühe Aufstehen auch wirklich gelohnt hat.

Haupthalle in Fushimi Inari

Zuerst erreichten wir den Hauptbereich, der knapp oberhalb der umliegenden Häuser im Stadtbezirk Fushimi liegt. Wir stehen vor dem ersten Torii. Die Torii sind die symbolischen Eingangstore zu einem Schrein.

Großer Torii bei Fushimi Inari in Kyoto

Großer Torii bei Fushimi Inari in Kyoto

Nachdem wir das erste Tor durchquert haben, stehen wir auf einem Art Platz, den wir ganz für uns haben.

Großer Torii bei Fushimi Inari in Kyoto

Großer Torii bei Fushimi Inari in Kyoto

Der Shinto-Schrein Fushimi Inari-Taisha ist der Hauptschrein von einem Drittel aller Inari-Schreine in Japan und gehört zudem zu den ältesten Shinto-Schreinen in Japan.

Großes Tor im Fushimi Inari-Taisha in Kyoto

Großes Tor im Fushimi Inari-Taisha in Kyoto

Auf Grund seiner Bedeutung ist diese Anlage auch ein Besuchermagnet in Kyoto.

Haupthalle (honden) in Fushimi Inari-Taisha in Kyoto

Haupthalle (honden) in Fushimi Inari-Taisha in Kyoto

Von der Haupthalle geht es wieder durch einen Torii mit den Füchsen rechts und links davon als Wächter. Die Fuchswächter sind ganz typisch für Inari Schreine. Die Torii haben die Bedeutung verschiedene Areale in einem Shinto-Schrein abzugrenzen.

Großer Torii mit Fuchswächter

Großer Torii mit Fuchswächter

Nach dem passieren dieses Torii wartet das Highlight von Fushimi Inari auf uns.

Scharlachrote Torii in Fushimi Inari

Wir waren am Eingang zu tausenden von Torii, die alle in scharlachrot vor uns lagen. Diese leuchtend roten Gänge sind eine Besonderheit in Kyoto und die Sehenswürdigkeit schlechthin. Und um diese Zeit war es, als ob die Gänge extra für uns gesperrt waren.

Start eines Wegs durch die Torri

Start eines Wegs durch die Torri

Die einzelnen Torii sind so dicht beieinander, dass wir uns wie in einem Tunnel fühlten. Manchmal geht es geradeaus durch die Torii und manchmal durch eine langgezogene Kurve.

Menschenleeres Fushumi Inari in Kyoto

Menschenleeres Fushumi Inari in Kyoto

Oder es geht auch über einen kleinen Anstieg hinweg durch menschenleeres Fushi Inari.

Innenansicht des Weg mit Torii

Innenansicht des Weg mit Torii

Um diese Zeit konnten wir uns die besten Motive in Ruhe aussuchen. Mit uns waren einige Japaner bzw. Japanerinnen unterwegs, die diese Strecke auch teilweise zum Frühsport nutzten. Dazu kamen einige wenige Touristen, die auch mit der Kamera auf Motivsuche waren. Da konnten man auch gut gegenseitig Rücksicht nehmen und auch mal warten.

Auf der Suche nach Fotomotiven im menschenleeren Fushimi Inari

Auf der Suche nach Fotomotiven im menschenleeren Fushimi Inari

Aufstieg zum Berg Inari

Nach diesem ersten Weg standen wir dann plötzlich vor zwei Eingängen zu weiteren Torii-Gängen. Bei uns waren beide leer und wir hatten die Auswahl, ob rechts oder links.

Gabelung zu zwei Torii-Wegen in Fushimi Inari

Gabelung zu zwei Torii-Wegen in Fushimi Inari

Wir folgten wieder einem längeren Gang und ich muss gestehen, dass wir uns vorher nicht richtig über dieses weitläufige Gebiet erkundet haben. Ich dachte eigentlich, dass es einige Meter mit diesen roten Torii gibt und dann Schluss ist.

Innenansicht des Weg mit Torii

Innenansicht des Weg mit Torii

Doch die Gänge durch die Torii gingen immer weiter und vor Begeisterung sprang ich dazu in die Luft.

Freudensprung auf dem Weg durch die Torii

Freudensprung auf dem Weg durch die Torii

Und noch ein Motiv hatten wir im Kopf bei unserem Besuch. In dem Spielfilm Die Geisha (Memories of a Geisha) von Steven Spielberg rennt die Geisha durch die Torii. Diese Szene des Films haben wir auch nachgespielt.

Laufen durch die Torii in Fushimi Inari

Laufen durch die Torii in Fushimi Inari

Nach dem flacheren Beginn steigt der Weg langsam an. Der Abstand zwischen den Toren variiert jetzt. Der Stand der Sonne war etwas höher und beleuchtete einige der Tore.

Scheintore auf dem Weg nach oben auf den Berg

Scheintore auf dem Weg nach oben auf den Berg

Der Weg durch Fushimi Inari und die Torii bietet unendlich viele Fotomotive. Immer wieder unterschiedliche Gänge durch die Tore mit unterschiedlichem Licht und Schatten.

Bergauf durch die Scheintore

Bergauf durch die Scheintore

Es gab auch Passagen, bei denen es über Stufen steiler nach oben ging.

Aufstieg durch die Torii

Aufstieg durch die Torii

Auf den Treppen auch einmal kurz durchatmen, bevor es weitergeht.

Kurze Pause bei dem Weg nach oben durch die Torii

Kurze Pause bei dem Weg nach oben durch die Torii

Und zwischendurch wurden wir mit diesem Ausblick auf Kyoto belohnt.

Blick vom Fushimi Inari auf Kyoto

Blick vom Fushimi Inari auf Kyoto

Altare in Fushimi Inari

Und noch etwas bieten die Wege durch die Torii in Fushimi Inari. Es gibt immer wieder Altäre. Zuerst ging es durch eine weitere Allee von Torii.

Start eines Wegs durch die Torri

Start eines Wegs durch die Torri

So sieht das ganze von Außen aus.

Sicht von außen auf die Torii

Sicht von außen auf die Torii

Einer der Gänge führte uns direkt zu einem Altar.

Altar am Ende eines Wegs durch die Torii

Altar am Ende eines Wegs durch die Torii

Und bei diesem Altar sind auch wieder die Fuchswächter (mit den roten Umhängen).

Altare bei menschenleeres Fushimi Inari

Altare bei menschenleeres Fushimi Inari

Und an einem Schrein waren diese Miniatur-Torii aufgehängt.

Miniatur-Torii an einem Schrein

Miniatur-Torii an einem Schrein

Neben den Fuchswächtern entdeckten wir bei einem Altar auch diese Fuchsstatue mit einem Bambusrohr im Maul aus dem Wasser kam.

Fuchsstatue bei einem Schrein

Fuchsstatue bei einem Schrein

Wir beschlossen, uns langsam auf den Rückweg zu machen. Unser menschenleeres Fushimi Inari verwandelte sich langsam in das Gegenteil. Aus dem Weg zurück entdeckten wir noch einige schöne Details an den Torii.

Laterne in den Torii

Laterne in den Torii

Die Torii sind Opfergaben von Gläubigen. Die meisten stammen von Firmen, da es nicht ganz billig ist, eine Torii zu spenden (ab 400.000 Yen / 3.300 Euro). Auf einer Seite sind die Torii mit diesen chinesischen japanischen Schriftzeichen beschriftet, auf denen der Name des Spenders und das Datum steht.

Japanische Schriftzeichen an den Torii

Japanische Schriftzeichen an den Torii

Durch die Torii musten wir auf dem Weg zurück schon unseren Weg durch die vielen Menschen bahnen und unten angekommen, sahen wir wie sich ein menschenleeres Fushi Inari in einen Touristenmagnet verwandelt hat, in dem auch sehr viele Schulklassen unterwegs waren. Das war übrigens morgens um 9 Uhr auf dem Bild. Wer möchte kann hier Souvenirs wie die Füchse kaufen.

Vormittags in Fushimi Inari-Taisha in Kyoto

Vormittags in Fushimi Inari-Taisha in Kyoto

Imbissstände bei Fushimi Inari

Als wir am Morgen von der Bahnstation zum Schrein gegangen sind, waren alle Stände noch geschlossen. Jetzt wurden die Imbissstände gerade geöffnet.

Imbissstand bei Fushimi Inari

Imbissstand bei Fushimi Inari

Wenn es nicht gerade morgens um 9 Uhr gewesen wäre, hätte ich gerne diese Spieße mit Meeresfrüchten probiert.

Imbiss mit Meeresfrüchten bei Fushimi Inari

Imbiss mit Meeresfrüchten bei Fushimi Inari

Fazit und Tipps zu menschenleeres Fushimi Inari

  • Das frühe Aufstehen für ein menschenleeres Fushimi Inari hat sich absolut gelohnt.
  • Für wen lohnt es sich früh dort zu sein:
    • Begeisterte Fotografen (egal ob Amateur oder Profi), die in Ruhe die vielfältigen Motive einfangen möchten
    • Für alle, die diesen Schrein in Ruhe genießen möchten
  • Wir waren um 6:30 Uhr vor Ort und konnten den gesamten Weg nach oben in Ruhe und fast ohne Menschen genießen. Auf dem Rückweg kamen uns zuerst einige Besucher und dann immer mehr Besucher entgegen.
  • Um 9 Uhr haben wir Fushimi Inari verlassen und es war um diese Zeit bereits richtig voll.
  • Fushimi Inari ist 24 Stunden am Tag geöffnet und es kostet keinen Eintritt.
  • Nach der frühen Besichtigung kann man an den Ständen Frühstücken.
  • Anschließend kann man zum Beispiel den goldenen Pavillon in Kyoto besichtigen. Und natürlich auch den Tempel des silbernen Pavillon.
  • Ein Besuch in einem Bambuswald in Kyotobambu ist auch sehr entspannend.
  • Anreise:
    • Mit der Keihan Main Linie bis zur Station Fushimi Inari
    • Mit der JR Nara Linie bis zur Station JR Inari
  • Plan des Areals Fushimi Inari mit den Torii zum Berg
Plan von Fushimi Inari und den Wegen - Menschenleeres Fushimi Inari

Plan von Fushimi Inari und den Wegen – Menschenleeres Fushimi Inari

Seit über 30 Jahren auf der Welt unterwegs. Ich liebe Individualreisen und auch den Komfort und Luxus in der Zwischenzeit. Vom Backpacker zum Flashpacker. Meine bevorzugte Reiserichtung ist Asien. Hinzu kommen Reisen in Europa mit vielen Wochenendtrips.

9 Replies to “Menschenleeres Fushimi Inari in Kyoto”

  1. Jenny

    Wundervolle Bilder sind das! Als Nachteulen haben wir die andere Strategie gewählt und sind abends gg 19 Uhr zum Fushimi Inari gefahren. Da war es nicht ganz so leer, aber auch sehr stimmungsvoll. Und in der Dämmerung am Ende dann sogar ein wenig gruselig… 😉

    LG
    Jenny

    Antworten
    • Thomas Autor dieses Beitrags:

      Hallo Jenny,
      das ist sicher auch noch eine tolle Variante, das ganze in der Dämmerung zu erleben. Hatten wir auch noch zusätzlich überlegt.
      Lg Thomas

      Antworten
  2. Woldgang

    Sehr schöne Bilder. Wir haben in der Nähe des Kaiserpalastes gewohnt und sind mit dem Fahrrad am Fluß entlang zum Tempel,gefahren. Da ist auch ein schöener ( und länger) Weg.

    Antworten
  3. Pingback: Silberner Tempel und goldener Pavillon in Kyoto - Reisen und Essen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.