Lohnt sich ein Stopp in Puno am Titicacasee

Lohnt sich ein Stopp in Puno am Titicacasee? Eine Frage, die sich viele bei einer Reise durch Peru stellen oder die in Richtung Bolivien reisen oder von dort kommen.

Puno liegt auf 3.800 Meter Höhe und besitzt 125.000 Einwohner. Bei der Anreise haben wir einen herrlichen Blick von oben auf die Stadt.

Blick auf Puno am Titicacasee

Blick auf Puno am Titicacasee

Sehenswürdigkeiten in Puno

Puno hat einige wenige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Wie in Peru üblich bildet der Plaza del Armas das Zentrum. Dort befindet sich die Basilica Menor. Die Kathedrale im spanischen Barock-Stil wurde im 17. Jahrhundert erbaut.

Basilica Menor und Plaza del Armas in Puno

Basilica Menor und Plaza del Armas in Puno

Nicht nur die Kathedrale ist eine Sehenswürdigkeit am Plaza del Armas sondern auch das Justizgebäude.

Justizgebäude in Puno

Justizgebäude in Puno

Einige Schritte entfernt befindet sich der Parque Pino mit einem schönen Gebäude.

Parque Pino in Puno

Parque Pino in Puno

Die wenigen Sehenswürdigkeiten liegen alle zu Fuß in Reichweite. Dazwischen befinden sich kleine Straßen und Fußgängerzonen.

Halo - Lichteffekt am Titicacasee

Halo – Lichteffekt am Titicacasee

Und in dieser Höhe haben wir auch am Morgen unserer Weiterreise diesen tollen Lichteffekt erlebt.

Essen in Puno

In Puno gibt es zahlreiche Restaurants. Auf vielen Speisekarten finden wir Cuy. Cuy sind Riesenmeerschweinchen. Das ist ein typisches Essen in den Andenregionen.

Wir entdecken das Restaurant Moysa, das direkt am Plaza del Armas liegt. Die Lage und die Speisekarte überzeugen uns.

Moysa Restaurant in Puno am Titicacasee

Moysa Restaurant in Puno am Titicacasee

Wir haben Glück und es gibt einen Platz im Wintergarten mit diesem tollen Blick auf den Plaza del Armas und die umliegenden Gebäude. Wir erhalten sofort einen Appetizer mit Oliven und Brot. Ich bestelle mir erst einmal ein Cusquena.

Essen im Mojia Restaurant in Puno am Titicacasee

Essen im Mojia Restaurant in Puno am Titicacasee

Auf der Karte entdecken wir das Sushi der Anden. Ceviche. Damit haben wir hier in der Höhe nicht gerechnet. Hier gibt es eine spezielle Variante. Das Ceviche wird mit Forellen zubereitet (Trout).

Ceviche mit Forelle im Mojsa Restaurant in Puno

Ceviche mit Forelle im Mojsa Restaurant in Puno

Als Hauptgang nehmen wir ein gegrilltes Alpaka Steak und gegrilltes Gemüse.

Essen im Mojia Restaurant in Puno am Titicacasee

Essen im Mojia Restaurant in Puno am Titicacasee

Vor- und Hauptspeise schmecken uns sehr gut. Als wir von Bolivien zurückkommen und nochmals für eine Nacht in Puno sind, zieht es mich nochmals in das Restaurant Moysa. Ich habe nochmals Glück und wieder ist ein  Platz mit dem fantastischen Blick frei. Dieses Mal bestelle ich Ossobuco in Rotwein Sauce.

Ossobuco in Rotweinsauce im Moysa Restaurant

Ossobuco in Rotweinsauce im Moysa Restaurant

Bei dem guten Essen macht mir sogar der kurze Regenschauer nichts aus.

Regenschauer in Puno im Restaurant Moysa

Regenschauer in Puno im Restaurant Moysa

Übernachten in Puno

Wir haben uns nach den anstrengenden Tagen in Huacachina, Areqiupa und der Tour zum Colca Canyon entschlossen, erst einmal ein paar Tage in Puno zu verbringen. Der Titicacasee lädt uns einfach zum Verweilen ein. Wir suchen ein Hotel direkt am See und entdecken das Hotel Sonesta Posadas del Inca Puno.

Hotel Sonesta Posadas del Inca Puno

Das Hotel liegt etwas nordöstlich von Puno. Mit dem Taxi ist es in wenigen Minuten erreichbar.

Blick vom Hotel Sonesta Posadas del Inca Puno

Blick vom Hotel Sonesta Posadas del Inca Puno

Wir haben ein Zimmer mit Seesicht gebucht und haben diesen Blick auf den Titicacasee. Das Hotel besitzt auch einen Anleger.  Das Zimmer hat noch einen Vorteil: Es hat eine Heizung. Das ist besonders im Juni wichtig, wenn die Temperaturen Nachts Richtung Gefrierpunkt gehen

Blick vom Hotel Sonesta Posadas del Inca Puno

Blick vom Hotel Sonesta Posadas del Inca Puno

Tagsüber ist es sonnig und wir genießen den Aufenthalt im Hotel. In einer Art Lounge können wir sehr gemütlich sitzen.

Relaxen im Hotel Sonesta Posadas del Inca Puno

Relaxen im Hotel Sonesta Posadas del Inca Puno

Auf der Wiese beim Hotel rennen Meerschweinchen herum.

Murmeltiere im Hotel Sonesta Posadas del Inca Puno

Murmeltiere im Hotel Sonesta Posadas del Inca Puno

Wir sind beim Titicacasee auf 3.800 Meter Höhe. Natürlich gibt es auch hier zum Frühstück die berühmten Coca-Blätter.

Tee mit Cocablätter zum Frühstück

Beim Frühstück können wir die beiden Alpakas beobachten. Oder beobachten sie uns? Die beiden Alpakas grasen ansonsten den Rasen ab.

Alpakas beim Frühstück im Hotel Sonesta Posadas del Inca Puno

Alpakas beim Frühstück im Hotel Sonesta Posadas del Inca Puno

Wir haben uns die Tage im Hotel Sonesta Posadas del Inca sehr wohl gefühlt.

Colonial Plaza Hotel

Bei der Rückkehr von Copacabana am Titicacasee  haben wir noch einmal eine Nacht in Puno. Dieses Mal suchen wir ein Hotel, das zentral liegt. Wir buchen das Colonial Plaza Hotel. Es liegt direkt am Plaza del Armas. Rund um ein Atrium befinden sich die Zimmer.

Atrium im Colonial Plaza Hotel in Puno

Atrium im Colonial Plaza Hotel in Puno

Die Zimmer sind etwas hellhörig durch das Atrium. Morgens haben wir nur kurz Zeit für das Frühstück. Unser Bus für die Fahrt nach Cusco wartet.

Frühstücksraum im Colonial Plaza Hotel in Puno

Frühstücksraum im Colonial Plaza Hotel in Puno

Fazit zu Lohnt sich ein Stopp in Puno

  • Der Titicacasee bietet sich zum Relaxen und Akklimatisierung an die Höhe an.
  • Puno ist ein idealer Startpunkt für die Besichtigung der schwimmenden Inseln der Uros im Titicacasee. Es lohnt sich auch auf einer Insel zu Übernachten.
  • Ein Ausflug nach Taquile bietet sich von Puno ebenso an.
  • Puno bietet sich von verschiedenen Richtungen an:
    • Richtung Copacabana mit Isla del Sol sowie La Paz in Bolivien.
    • Von Puno nach Cusco und weiter Richtung Machu Picchu.
    • Von Puno zum Colca Canyon und weiter nach Arequipa.
    • Natürlich auch in von den oben genannten Zielen nach Puno in umgekehrter Richtung.
  • Von Puno nach Cusco empfehle ich den Touristenbus. Die Strecke ist landschaftlich sehr schön und der Touristenbus macht Stopps auf der Route. Wer keine Zeit hat, kann auch in einem Rutsch von Copacabana in Bolivien bis Cusco fahren.
Freue mich wenn du den Beitrag teilst:

Seit über 30 Jahren auf der Welt unterwegs. Ich liebe Individualreisen und auch den Komfort und Luxus in der Zwischenzeit. Vom Backpacker zum Flashpacker. Meine bevorzugte Reiserichtung ist Asien. Hinzu kommen Reisen in Europa mit vielen Wochenendtrips.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.