Bambuswald in Kyoto – Alternative zu Tempel und Gärten

In Kyoto gibt es unzählige Tempel und Gärten. Ich liebe Bambus und machte mich auf die Suche nach einem Bambuswald in Kyoto. Und ich entdeckte nicht nur einen Bambuswald. Falls du dich auch für Bambuswälder interessierst oder entdecken möchtest, dann ist dies genau der richtige Artikel für dich. Ich wollte jetzt den Titel: Der ultimative Guide für Bambuswälder in Kyoto vermeiden.

Sagano Bambuswald in Kyoto

Bei einem Besuch im Tempel Tenryu-ji kannst du gleich zwei Bambuswälder erleben. Zum eigentlichen Tempel sage ich später noch etwas. In einem Bambuswald gibt es nicht Sträucher wie man sie hier aus dem Garten kennt, sondern richtige Bäume.

Innerhalb der Tempelanlage Tenryu-ji und den Gärten ist bereits der erste Bambuswald zu sehen.

Unterwegs im Tempel Tenryu-ji in Kyoto

Unterwegs im Tempel Tenryu-ji in Kyoto

Die Stämme der Bäume ragen in den Himmel.

Blick in die Wipfel der Bambusbäume bei Tenryu-ji in Kyoto

Blick in die Wipfel der Bambusbäume bei Tenryu-ji in Kyoto

Der Blick nach oben gefällt mir immer wieder sehr. Die schlanken Baumstämme und dann die Baumkronen mit dem Laub weit oben im Himmel.

Blick in die Wipfel der Bambusbäume bei Tenryu-ji in Kyoto

Blick in die Wipfel der Bambusbäume bei Tenryu-ji in Kyoto

Und nicht nur mich begeisterte der Anblick der Bambusbäume sondern auch dieser japanische Maler. Er malt den Weg, den man anschließend zum Ausgang in einer Bambusallee nehmen kann.

Maler im Bambuswald von Tenryu-ji

Maler im Bambuswald von Tenryu-ji

Dies ist diese Alle, in der sich rechts und links die Bambusbäume befinden. Leider ist der Wald durch diesen Zaun abgetrennt.

Auf dem Weg im Sagano Bambuswald

Auf dem Weg im Sagano Bambuswald

In der Allee hatte ich dann diesen Blick nach oben in die Wipfel der Bambusbäume.

Bambusgipfel in Sagano in Kyoto

Bambusgipfel in Sagano in Kyoto

Am Ende dieser Allee ist ein Ausgang und von dort kann man einen weiteren Bambuswald nach wenigen Metern ohne Zaun erreichen. Zuerst aber noch einiges zum Tempel Tenryi-ji.

Tempel Tenryu-ji in Kyoto

Ein paar persönliche Worte und Meinungen von mir zum Tempel Tenryu-ji in Kyoto. Wir hatten diesen Tempel wegen dem Bambuswald für einen Besuch ausgewählt und weil er einen besonders schönen japanischen Garten haben soll.  In der Anlage wird der Bambus auch für Geländer benutzt.

Zaun mit Bambus im Tempel Tenryu-ji

Zaun mit Bambus im Tempel Tenryu-ji

Ein Blick auf einen Teil der Tempelanlage mit der Mauer.

Tempel Tenryu-ji in Kyoto

Tempel Tenryu-ji in Kyoto

Blick auf einen Tempel in Tenryu-ji in Kyoto.

Tempelanlage Tenryi-ji in Kyoto

Tempelanlage Tenryi-ji in Kyoto

Mit Glück konnten wir einige Bilder ohne die vielen Besucher machen, die in der Anlage unterwegs waren.

Tempelanlage Tenryi-ji in Kyoto

Tempelanlage Tenryi-ji in Kyoto

Einige wenige schöne „Ecken“ gab es in dem Garten.

Tempelanlage Tenryi-ji in Kyoto

Tempelanlage Tenryi-ji in Kyoto

Um den  Teich oder See herum war die Gartenanlage. Aber ehrlich gesagt, hat sie mich nicht überzeugt. Ich hatte große Erwartungen und ich persönlich fand die Anlage enttäuschend.

Teich im Tempel Tenryu-ji in Kyoto

Teich im Tempel Tenryu-ji in Kyoto

Was mich neben dern Bambusbäumen begeisterte waren die japanischen Ahornbäume.

Japanischer Ahornbaum in Tenryi-ji

Japanischer Ahornbaum in Tenryi-ji

Diese Ahornbäume waren auch einige Blicke Wert.

Japanischer Ahornbaum in Tenryi-ji

Japanischer Ahornbaum in Tenryi-ji

Wäre nicht der Bambuswald und die japanischen Ahornbäume in der Tempelanlage und den Gärten von Tenryi-ji gewesen, dann wäre ich total enttäuscht gewesen. Der Garten gehört zum UNSECO Weltkulturerbe, was ich nicht verstehen konnte.

 

Bambuswald im Sagatenruyi in Kyoto

Am Hinterausgang bei der Bambusallee geht es zu einem weiteren Bambuswald in Kyoto.

Schirm und Bambus im Sagatenruyi in Kyoto

Schirm und Bambus im Sagatenruyi in Kyoto

Die unterschiedlichen Perspektiven zu den Kronen der Bambusbäume gefallen mir immer wieder.

Blick in die Wipfel der Bambusbäume

Blick in die Wipfel der Bambusbäume

Hier war kein Zaun wir zuvor sondern wir konnten uns auf Wegen frei bewegen und auch mal für Bilder in den Wald hineingehen. Oder auch einfach einige Experimente mit der Kamera machen.

Sprünge im Bambuswald in Kyoto

Sprünge im Bambuswald in Kyoto

 

Und weil es keinen Zaun gab, konnte ich auch direkt an den Baumstämmen nach oben Blicken.

Blick in die Wipfel der Bambusbäume

Blick in die Wipfel der Bambusbäume

Die Baumstämme werden dann auch wie bei uns abgeholzt und verwendet.

Bambusrohre in Kyoto bei Sagatenruyi

Bambusrohre in Kyoto bei Sagatenruyi

Von hier ging es direkt mit einem Bus zum nächsten Bambuswald.

Bambuswald in Kyoto beim Tempel Saiho-ji

Unser nächstes Ziel war der Tempel Saiho-ji und auch hier entdeckten wir einen Bambuswald.

Unterwegs im Bambuswald bei Saiho-ji in Kyoto

Unterwegs im Bambuswald bei Saiho-ji in Kyoto

In diesem Wald waren wir die einzigen Besucher. Hier konnten wir uns mit der Kamera ganz ungestört austoben.

Bambuswald beim Tempel Saiho-ji in Kyoto

Bambuswald beim Tempel Saiho-ji in Kyoto

Und auch hier der obligatorische Blick nach oben.

Bambuswald in Kyoto bei Saiho-ji

Bambuswald in Kyoto bei Saiho-ji

Tempel Saiho-ji in Kyoto

Unser eigentliches Ziel war ursprünglich ein Besuch im Tempel Saiho-ji. Ich hatte jedoch eine Kleinigkeit überlesen. Man muss vorher einen Besuch schriftlich beantragen. So blieb uns nichts anderes als dieser Blick von Außen.

Tempel Saiho-ji in Kyoto

Tempel Saiho-ji in Kyoto

Für die Fahrt von Tenryu-ji zum Tempel Saiho-ji gibt einen öffentlichen Bus, der direkt beim Tempel Saiho-ji endet. Sicher ist es interessant den Tempel Saihi-ji zu besichtigen.

hast du schon einem Tenryu-ji besichtigt? Mich würde deine Meinung dazu interessieren.

Seit über 30 Jahren auf der Welt unterwegs. Ich liebe Individualreisen und auch den Komfort und Luxus in der Zwischenzeit. Vom Backpacker zum Flashpacker. Meine bevorzugte Reiserichtung ist Asien. Hinzu kommen Reisen in Europa mit vielen Wochenendtrips.

3 Replies to “Bambuswald in Kyoto – Alternative zu Tempel und Gärten”

  1. Barbara

    Bambuswälder finde ich immer so beeindruckend – vor allem wenn die Stämme so groß sind wie hier. Der Größenvergleich ist wirklich gut.

    Kyoto stelle ich mir auch klasse vor, irgendwann fahre ich da mal hin, mit viel Zeit – und mit schriftlichem Antrag vielleicht… Dafür bin ich eigentlich immer viel zu spontan. Ich tue mich schon schwer mit Reservierungen für Restaurants…

    Antworten
  2. PatrWink

    Wow, das sind super Bilder. Da kommt ja schon fast Fernweh auf.
    So weit im Osten war ich noch nie. Tatsächlich war ich noch nicht weiter östlich als Tschechien. Aber was nicht ist kann ja noch werden. Das wichtigste ist aber immer ein Zimmer mit Frühstück 😀

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.