Überraschung beim Flug mit Condor nach Santorini

Bei unserem Flug nach Santorini wurden wir von Condor überrascht. Aber der Reihe nach.

Für mich Mitten in der Nacht „klingelte“ der Wecker. Genauer gesagt 4 Uhr. Katzenwäsche und Minimalfrühstück mussten um diese Uhrzeit reichen. Es regnete in Strömen als wir uns mit dem Gepäck zum Auto aufmachten und Richtung Flughafen losfuhren. Es regnete weiter in Strömen und wir kamen bei ParkenMUC in Schwaig an. Koffer umladen bei strömenden Regen und kurzer Transfer zum Flughafen München. Direkt bei Condor am Terminal 1 kamen wir an. Der Check-in erfolgte sehr schnell und dann war lediglich eine Schlange bei der Sicherheitskontrolle. Direkt hinter der Sicherheitskontrolle befand sich das Gate 28. Ausgerechnet heute hatte der Flug eine Vorfeldposition. Während der Wartezeit zum Boarding trockneten wir etwas und nutzten das kostenfreie WLAN am Flughafen.

Flughafen München Terminal 1 Gate 28

Flughafen München Terminal 1 Gate 28

Nach dem Bustransfer ging es wieder hinaus in den strömenden Regen. Alle guten Dinge sind Drei. Beim Steigflug wackelte der Airbus A320 etwas, doch dann empfing uns die Sonne nachdem wir die Wolkendecke durchquert hatten. Wir hofften dass wir ab jetzt eine Woche lang die Sonne genießen können.

Einstieg zu Flug DE3602 von Condor nach Santorini

Einstieg zu Flug DE3602 von Condor nach Santorini

Wir schlummerten etwas im Flugzeug und versuchten damit unser Schlafdefizit der Nacht zu verringern. Plötzlich und völlig unerwartet wurde ich vom Flugbegleiter angesprochen, ob wir ein Premium Menu bestellt hatten. Ich verneinte dies und der Flugbegleiter schaute mich erstaunt an. Er holte ein Blatt heraus und darauf standen unsere Namen. Es war zwar früh (ich bin absolut kein Frühaufsteher), doch langsam kam mir eine Vermutung. Condor wollte uns damit überraschen und das ist Condor absolut geglückt. Mit dem Hinweis, dass es sehr heiß ist, nahmen wir die Tabletts ab. Ein Reiseblogger hat natürlich seine Kamera immer griffbereit. Das Premium Menu macht schon optisch auf dem Tablett einen guten Eindruck.

Premium Menu bei Condor - Warmes Frühstück

Premium Menu bei Condor – Warmes Frühstück

Neben dem Rührei mit Schinken (es war wirklich sehr heiß) konnten wir uns noch an Salami Spianata Romana, Prager Lorbeerschinken und milden Gouda erfreuen. Dazu hatten wir noch einen frischen Obstsalat, Fruchtjoghurt, Baguette-Brötchen, Croissant, Butter, Konfitüre und einen Schokoladenriegel. Das Frühstück lies uns das frühe Aufstehen vergessen und stärkte uns. Eine Empfehlung für frühe Abflüge, um damit gestärkt am Zielort anzukommen.

Premium Menu bei Condor - Warmes Frühstück

Premium Menu bei Condor – Warmes Frühstück

Nach dem Frühstück erreichten wir bereits die griechische Küsten und konnten einen Blick auf die Sporaden werfen.

Ausblick beim Hinflug auf die Sporaden

Ausblick beim Hinflug auf die Sporaden

Auf den Displays in der Kabine konnten wir sehen, dass wir gerade Athen passierten und wir schon bald Santorini erreichen. Leider saßen wir für den Landeanflug auf Santorini auf der falschen Seite und konnten keine Bilder aus der Luft von der Insel machen.

Fluginformation im Airbus A320 von Condor

Fluginformation im Airbus A320 von Condor

Nach dem heftigen Regen beim Einsteigen empfingen uns hier strahlender Sonnenschein und über 20 Grad Lufttemperatur.

Ankunft auf dem Flughafen in Santorini

Ankunft auf dem Flughafen in Santorini

Ein letzter Blick auf den Airbus A320 von Condor. In einer Woche werden wir uns Wiedersehen.

Ankunft auf dem Flughafen in Santorini

Ankunft auf dem Flughafen in Santorini

Als Andenken hatten wir diesen Condor-Flieger von unserem Premium Menu mitgenommen. Eine ganz raffinierte Lösung für Salz und Pfeffer. Diese Andenken erinnerte uns auch an unseren kommenden Rückflug in einer Woche.

Salz und Pfeffer im Condor-Flieger

Salz und Pfeffer im Condor-Flieger

Eine Woche später gab es das Wiedersehen mit der Airbus A320 von Condor. Zuerst gab es eine kurze Etappe von Santorini nach Mykonos. Gerade einmal 100 Kilometer entfernt. Der Airbus stieg hierfür nur auf 10.000 Fuß Höhe. In Mykonos ein „lustiger“ Zwischenstopp. Zuerst mussten alle Aussteigen, die dies als Ziel hatten und der Rest durfte Sitzen bleiben. Danach musste der Rest aussteigen (das Flugzeug wurde hier betankt). Mit dem Bus ging es zum Flughafengebäude und dort mussten wir etwas Schlange stehen, um unser Kärtchen mit Transfer in Empfang zu nehmen. Wir hatten gerade im Flughafengebäude Platz genommen als der Aufruf kam, dass der Flug DE3603 nach München nun zum Einsteigen bereit ist. Also da hätte der Bus mit uns auch einfach bisschen auf dem Flughafen eine Runde drehen können und dann zum Flugzeug zurückkehren können.

Also wieder einsteigen und ich war irgendwie leicht müde und döste vor mich hin. Obwohl wir heute morgen gut gefrühstückt hatten, hatte ich ein leichtes Hungergefühl und hoffte, dass der Snack bald verteilt wurde. Im Halbschlaf hörte ich die Stimme der Flugbegleiterin neben mir. Träumte ich oder hatte ich ein Deja vu vom Hinflug. Wieder kam die Frage nach dem vorbestellten Premium Menu. Hatte Condor mein Hungergefühl erahntß Ich war vom Hocker. Schon wieder bekamen wir ein Premium Menu auf dem Tablett serviert. Wir schauten uns erstaunt an.

Premium Menu bei Condor - Warmes Essen

Premium Menu bei Condor – Warmes Essen

Das Premium Menu war wieder sehr heiß und bestand aus einem würzigen Rindergulasch mit Spätzle, Scheiben von der geräucherten Entenbrust mit einem mediterranen Nudelsalat, einer  Käseauswahl von Camembert und „Bruder Basil“-Rauchkäse sowie Schokogugelhupf auf Vanillesauce. Dazu noch Roggenvollkornbrot, Laugenbrötchen, Butter und Schokoladenriegel. Es schmeckte uns sehr gut.

Premium Menu bei Condor - Warme Mahlzeit

Premium Menu bei Condor – Warme Mahlzei

Das ganze lässt sich auch sehr schön am Platz für ein Bild arrangieren.

Premium Menu bei Condor - Warme Mahlzeit

Premium Menu bei Condor – Warme Mahlzeit

Wir waren bereits auf dem Weg Richtung Salzburg und über dem Salzkammergut begann der Sinkflug Richtung München. Wir konnten aus dem Fenster dabei den Mondsee und Attersee erkennen.

Blick auf die Seen im Salzkammergut

Blick auf die Seen im Salzkammergut

Südlich vom Flughafen München flogen wir vorbei, um danach mit einer Linkskurve auf der Landebahn 08R auf dem Flughafen Franz-Josef-Strauss zu landen.

Anflug auf den Flughafen München mit Condor

Anflug auf den Flughafen München mit Condor

Wir standen gerade vor dem Terminal als auch bereits der Shuttle zum Parkplatz vorfuhr und wir mit dem Auto nach Hause fahren konnten.

Die beiden Flüge mit Condor von München nach Santorini und zurück waren sehr pünktlich. Ein Grund für unsere Buchung war, dass Condor einmal pro Woche direkt von München nach Santorini fliegt. Die Alternativen wären über Wien oder Zürich gewesen.

Ich möchte mich bei Condor für die warmen Mahlzeiten bei den Flügen bedanken. Die Überraschung ist euch gelungen. Die Premium Menus können bis 24 Stunden vor dem Flug bestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *