Sehenswürdigkeiten in Peking – Klassische und moderne Highlights

Peking hat sowohl klassische als auch moderne Sehenswürdigkeiten zu bieten. Peking verbindet wie kaum eine andere chinesische Stadt seine traditionellen Sehenswürdigkeiten mit futuristischer Architektur und hippen Vierteln. Aus den vielen Sehenswürdigkeiten in Peking ist die Kunst, diejenigen auszuwählen, die einen persönlich interessieren und in den Zeitrahmen passen. Mit meiner Aufstellung möchte ich dir helfen, damit du deine Sehenswürdigkeiten in Beijing zusammenstellen kannst.

Klassische Sehenswürdigkeiten in Peking

Verbotene Stadt

Die wohl wichtigste und bedeutendste Sehenswürdigkeit in Peking ist die Verbotene Stadt. Die riesige Anlage wurde zwischen 1406 und 1420 erbaut. Von hier aus regierten die Kaiser 500 Jahre lang das riesige Reich. In der Verbotenen Stadt lebten bis zu 3.000 Personen. Die Verbotene Stadt ist erst seit 1949 für die Öffentlichkeit zugänglich. 1987 wurde die verbotene Stadt zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

Die Verbotene Stadt betritt man durch das Mittagstor und steht im ersten großen Hof mit der Halle der höchsten Harmonie.

Platz in der Verbotenen Stadt

Platz in der Verbotenen Stadt

Mich beeindruckt die Größe und wie ich immer wieder durch ein Tor schreite und einen neuen Hof betrete.

Tor in der Verbotenen Stadt

Tor in der Verbotenen Stadt

Im Palast der Klarheit steht dieser Thron. Auf der Aufschrift steht die Kaiserdevise Gerecht und Ehrenvoll.

Thron in der verbotenen Stadt

Thron in der verbotenen Stadt

Tipps zur Verbotenen Stadt

  • Wichtigste Sehenswürdigkeit in Peking und ein Muss bei einem Besuch.
  • Anreise mit U-Bahn Linie 1 Station Tian’anmen East oder Tian’anmen West
  • Dauer: 2 – 4 Stunden (oder auch länger)
  • Öffnungszeiten: 8:30 bis 17:00 bzw. 16:30 im Winter
  • Weitere Informationen auf der offiziellen Seite der Verbotenen Stadt
  • Die Verbotene Stadt im Norden verlassen und den Kohlehügel (siehe weiter unten) besuchen. Von dort hast du einen Blick auf die Verbotene Stadt.

Tian’anmen-Platz -Platz des himmlischen Friedens

Der weltgrößte Platz liegt im Herzen von Peking. Tian bedeutet Himmel.

Platz des Himmlischen Frieden

Platz des Himmlischen Frieden

Der Platz wird nördlich vom Tian’anmen-Tor eingerahmt, welches zugleich der Weg zur Verbotenen Stadt ist. Hier hängt auch das bekannte Portrait von Mao (siehe Titelbild). Im Süden steht das Große Tor (Qianmen), das Teil der früheren Stadtmauer war. Westlich befindet sich die Volkskongresshalle und Östlich das Nationalmuseum. Auf dem Platz des himmlischen Friedens erblickt man das Mao-Mausoleum.

Mao Mausoleum auf dem Platz des himmlischen Frieden

Mao Mausoleum auf dem Platz des himmlischen Frieden

Tipps zum Tian’anmen-Platz

  • Anreise mit U-Bahn Linie 1 Station Tian’anmen East oder Tian’anmen East oder Linie 2 Station Qianmen
  • Am besten mit einem Besuch in der Verbotenen Stadt verbinden. Vom Tian’anmen-Tor gibt es den besten Blick auf den Platz (Achtung je nach Jahres- und Uhrzeit ist Gegenlicht)
  • Das Mao-Mausoleum habe ich noch nie besucht. Viele Chinesen stehen in der Regel in Schlange davor. Wer Interesse hat kann Morgens und Abends die Flaggenzeremonie beobachten.
  • Meinen Rundgang um Tiananmen habe ich in einer Bildergeschichte beschrieben.

Himmelstempel

Der Himmelstempel liegt auf der zentralen Achse mit der verbotenen Stadt und Tian’anmen-Platz (auf dieser Achse liegt im Norden auch das Olympiastadion). In meinen Augen ist es wie die verbotene Stadt ein Muss bei einem Besuch in Beijing. Der Anblick des Himmelstempels (Tiantan) beeindruckt mich immer wieder. Der Himmelstempel gehört zum UNESCO Weltkulturerbe.

Himmelstempel - Sehenswürdigkeiten in Peking

Himmelstempel – Sehenswürdigkeiten in Peking

Auf dem Gelände befindet sich die sogenannte Echomauer. In dem Park beim Himmelstempel sind viele älter Chinesen und du kannst sie beim Spielen beobachten.

Ältere Menschen im Park beim Himmelstempel

Ältere Menschen im Park beim Himmelstempel

Tipps zum Himmelstempel

  • Bedeutende Sehenswürdigkeit in Peking und ein Muss bei einem Besuch.
  • Anreise mit U-Bahn Linie 5 Station Tiantandongmen.
  • Die Ruhe im Park genießen und die Menschen beobachten.
  • Anschließend zum Shopping in den Glasperlenmarkt (Hongqiao) bei der U-Bahnstation.

Chinesische Mauer

Die chinesische Mauser oder auch einfach Große Mauer ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Peking. Die chinesische Mauer ist sogar eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten auf der Welt. Die Chinesische Mauer gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Die gesamte Mauer ist über 20.000 KM lang und mit dem Bau wurde im 7. Jahrhundert begonnen. Von Peking aus kann man die große Mauer in einem Tagesausflug besuchen. Ich war schon in Badaling und Mutianyu. Beide Startpunkte liegen nördlich von Beijing und sind in 1 -2 Stunde zu erreichen. Nach Badaling fahren die meisten Touren von Beijing und ist entsprechend voll.

Die Mauerabschnitte in Badaling und Mutianyu sind restauriert. Je weiter man sich vom Ausgangspunkt entfernt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass man die Mauer (fast) alleine genießen kann. Im Winter konnte ich eine menschenleere chinesische Mauer in Mutianyu erleben.

Chinesische Mauer in Mutianyu im Winter

Chinesische Mauer in Mutianyu im Winter

Wie man auf dem Bild sehen kann, geht es dabei die Berge hinauf und hinunter. es kann ganz schön anstregend sein.

Chinesische Mauer in Mutianyu - Sehenswürdigkeiten in Peking

Chinesische Mauer in Mutianyu – Sehenswürdigkeiten in Peking

Tipps zur chinesischen Mauer

  • Eines der wichtigsten Bauwerke auf der Welt und damit ein Muss bei einem Besuch.
  • Falls keine chinesischen Sprachkenntnisse vorhanden sind, dann am Besten in Rahmen eines Tagesausflugs die chinesische Mauer besuchen.
  • Alternativ gibt es auch die Möglichkeit mit dem Taxi oder einem Fahrer die große Mauer zu besuchen.
  • Vom Nordbahnhof in Peking fahren Züge nach Badaling.
  • Badaling kann mit einem Besuch der der Ming Gräber kombiniert werden. Die Ming-Gräber sind auch per U-Bahn erreichbar.
  • Es gibt noch Mauerabschnitte in Jinshanling, Simtai und Jiankou, die  noch in der ursprünglichen Form bzw. nur teilweise restauriert sind. Diese Abschnitte liegen etwas weiter entfernt und die Fahrt dauert über 2 Stunden.
  • Gutes Schuhwerk anziehen und genügend Wasser mitnehmen.

Sommerpalast

Der Sommerpalast bzw. genauer neuer Sommerpalast liegt im Nordwesten von Peking am Kunming-See. Der neue Sommerpalast wurde zwischen 1751 und 1764 errichtet und gilt als Höhepunkt der chinesischen Gartenbaukunst. Seit 1998 gehört dieser zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Sommerpalast ist stark besucht. Neben den Gärten sind zahlreiche Gebäude auf dem Gelände verteilt. Der Pavillon des buddhistischen Wohlgeruchs bietet einen fantastischen Blick auf den Sommerpalast und den Kunming-See.

Sommerpalast in Peking

Sommerpalast in Peking

Das Marmorschiff ist ein Aussichtspunkt auf den Kunming-See.

Marmorschiff im Sommerpalast

Marmorschiff im Sommerpalast

Sehr schön ist der 728 Meter lange Wandelgang am Kunming-See.

Wandelgang im neuen Sommerpalast

Wandelgang im neuen Sommerpalast

Es gibt im Sommerpalast immer wieder Orte, die zum Verweilen einladen.

Tipps zum Sommerpalast

  • Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Peking und ein Muss bei einem Besuch.
  • Anreise mit U-Bahn Linie 4 Station Xiyuan.
  • Ähnlich wie die verbotene Stadt werden 3 -4 Stunden für eine Besichtigung benötigt.
  • Öffnungszeiten 6:30 bis 18:00
  • Wer mehr Zeit hat, kann einen Tee im Teehaus mit genießen.

Alter Sommerpalast – Yu Yuan

Nur wenige hundert Meter vom neuen Sommerpalast entfernt liegt der alte Sommerpalast. Im Gegensatz zum neuen Sommerpalast wurde dieser nach der Zerstörung nicht wieder neu aufgebaut. Das Gelände besteht aus drei Gärten. Der Anblick der Ruinen erinnert mich etwas an die Ausgrabungsstätten in Griechenland.

Ruinen in alten Sommerpalast in Peking

Ruinen in alten Sommerpalast in Peking

Sehr interessant ist ein Labyrinth das zu einer kleinen Pagode führt. Nach einigen Anläufen habe ich es geschafft.

Labyrinth im alten Sommerpalast in Beijing

Labyrinth im alten Sommerpalast in Beijing

Zum Ausruhen lädt ein Teehaus an einem der Seen ein.

Teehaus im alten Sommerpalast in Peking

Teehaus im alten Sommerpalast in Peking

Tipps zum Alten Sommerpalast

  • Wer Interesse an Geschichte und genügend Zeit in Peking hat, sollte sich den alten Sommerpalast ansehen.
  • Das Gelände ist weitläufig und schnell sind 2 Stunden vorbei.
  • Anreise mit U-Bahnlinie 4 Station Yuanmingyuan.
  • Webseite des alten Sommerpalast.

Lama Tempel – Yonghegong

Der Lama Tempel ist einer der größten lamaistischen Tempel außerhalb von Tibet. Der Tempel besitzt den Name Yonghegong und bedeutet Palast des Friedens und der Harmonie. Ich besuche den Lama-Tempel immer wieder sehr gerne.

Lama Tempel in Peking - Sehenswürdigkeiten in Peking

Lama Tempel in Peking – Sehenswürdigkeiten in Peking

Tipps zum Lama Tempel

  • Ich empfehle einen Besuch im Lama-Tempel. Ich finde es eine sehr schöne Sehenswürdigkeit in Peking.
  • Anreise mit Linie 5 Station Yonghegong
  • Anschließend ein Besuch in den direkt beim Lama-Tempel befindlichen Hutongs.
  • In der Nähe liegt noch der Konfuzius-Tempel.

Hutongs

Im schnell wachsenden und modern werdenden Peking verschwinden die alten und ursprünglichen Hutongs immer mehr aus dem Stadtbild.

Blick auf Hutongs in Peking

Blick auf Hutongs in Peking

Der Name Hutong bedeutet enge Gasse. Zu beiden Seiten der Gasse befinden sich die Eingänge zu den Wohnhäusern. Die Hutongs sind meistens aus grauen Mauern.

Hutong in Peking

Hutong in Peking

Hinter dem Eingang befindet sich ein überdachter Innenhof, in dem sich das Leben  abspielt.

Eingang in einen Hutong in Beijing

Eingang in einen Hutong in Beijing

Die Hutongs sind recht einfach. Es gibt für die Wohnhäuser Gemeinschaftstoiletten.

Tipps zu Hutongs

  • Die ursprünglichen Hutongs verfallen oder werden durch moderne Wohnhäuser ersetzt. Teilweise finden auch Luxus-Sanierungen statt.
  • In der Umgebung vom Lama-Tempel, Houhai-See, Xicheng und Qianmen befinden sich noch alte Hutongs.

Beihai-Park

Der Beihai-Park liegt nordwestlich der Verbotenen Stadt und ist ein typisch chinesischer Garten. Viele ältere Menschen zieht es in den Park. Im Park ist vom Geräusch und Hektik der Stadt nichts mehr zu spüren. Ähnlich wie der Houhai-See ein Ort der Entspannung. Auffallend ist die weiße Pagode.

Pagode im Behai-Park in Beijing

Pagode im Behai-Park in Beijing

Tipps zum Beihai-Park

  • Ich gehe immer wieder gerne in den Park. Mir gefällt die Ruhe dort.
  • Anreise mit U-Bahnlinie 6 Station Beihai North

Kohlehügel – Jingshan-Park

Der Kohlehügel befindet sich direkt hinter dem Nordtor der Verbotenen Stadt. Es ist ein Park mit dem Namen Jingshan und diente den Kaisern als Vergnügungspark. Der Kohlehügel entstand aus dem Aushub des Schutzgrabens. Der Kohlehügel bietet eine fantastische Sicht auf die Verbotene Stadt und die Umgebung.

Blick vom Kohlehügel auf die Verbotene Stadt in Peking

Blick vom Kohlehügel auf die Verbotene Stadt in Peking

Tipps zum Kohlehügel

  • Interessant für diejenigen, die einen Blick auf die Verbotene Stadt haben möchten.
  • Im Winter mit der tief stehenden Sonne ist Gegenlicht.

Houhai-See

Der Houhai-See ist der größte See in Peking und wunderschön zum Relaxen und Erholen geeignet. Rund um den See werden auch Rikscha-Touren angeboten. In der Nähe befinden sich noch Hutongs.

Houhai-See in Peking

Houhai-See in Peking

Der See ist ein beliebtes Ziel zum Ausgehen mit viele Bars, Cafe und Restaurant.

Houhai-See in Peking

Houhai-See in Peking

Ich selbst liebe ein kühles Bier am Houhai-See

Tipps zum Houhai-See

  • Eines der hippen Viertel in Beijing.
  • Schöner Ort, um sich Auszuruhen und gemütlich am See zu sitzen.
  • Anreise mit U-Bahnlinie 8 Station Shichahai
  • Im Sommer 2018 waren viele Restaurants, Cafe und Bars geschlossen. Diese sollen illegal erbaut worden sein.

Duftberge – Xiangshan

Die Duftberge liegen 20 KM nordwestlich von Peking. Xiangshan bedeutet Duftberg. Die Berge sind über 500 Meter hoch. Es ist ein riesiger Park mit Seen und Tempeln. Ähnlich wie die Parks in Peking ein Ort der Ruhe.

Pagoden in den Duftbergen

Pagoden in den Duftbergen

An einem Berg liegt ein neu gebauter Tempel. Von oben hat man gutem Wetter eine tolle Sicht bis nach Peking.

Tempel in den Duftbergen bei Peking

Tempel in den Duftbergen bei Peking

Tipps zu den Duftbergen

  • Wer viel Zeit in Peking hat und schon alles gesehen hat, kann einen Ausflug zu den Duftbergen unternehmen. Sie liegen nicht sehr weit vom neuen Sommerpalast entfernt.
  • Anreise von der U-Bahnstation Bagou (Linie 10) weiter mit der Bagou-Linie bis Xiangshan.
  • Ein Sessellift führt auf die Spitze der Berge.

Moderne Sehenswürdigkeiten in Peking

Neben den klassischen bzw. alten Sehenswürdigkeiten in Peking gibt es auch noch sehr viele interessante, moderne Highlights. Ein perfekter Übergang von klassisch zu modern ist am südlichen Ende am Platz des himmlischen Friedens mit dem Qianmen Tor.

Qianmen Strasse

Südlich vom Qianmen-Tor wurde vor 2008 ein altes Viertel abgerissen und neu, im alten Stil aufgebaut.

Qianmen-Tor beim Platz des himmlischen Friedens

Qianmen-Tor beim Platz des himmlischen Friedens

Die Qianmen Strasse zeigt, wie es früher hier ausgesehen hat. Es soll eine Geschäftsstrasse zeigen. Übrigens gibt es hier auch einige gute Restaurants.

Qianmen Strasse in Peking

Qianmen Strasse in Peking

Diese Strasse zeigt die moderne Version der Hutongs.

Moderne Hutongs in Qianmen

Moderne Hutongs in Qianmen

Tipps zu Qianmen-Strasse

  • Anreise mit U-Bahnlinie 2 Station Qianmen
  • Kann sehr gut mit dem Platz des himmlischen Friedens verbunden werden.
  • Das Gebiet wird ständig weiter ausgebaut.
  • Es gibt einige gute Restaurants in der Qianmen Street.

National Centre of the Performing Arts

An der Prachtstrasse Chang’an, an der auch die Verbotene Stadt und der Platz des himmlischen Friedens liegt, befindet sich auch das Nationale Zentrum für Darstellende Künste. Das Gebäude wurde vom Franzosen Paul Andreu entworfen.

National Centre of the Performing Arts in Beijing

National Centre of the Performing Arts in Beijing

Ich war schon zu verschiedenen Konzerten im chinesischen Nationaltheater. Zwei Mal habe ich sogar die Londoner Philharmoniker erleben können.

Tipps zum chinesischen Nationaltheater

  • Es gibt sehr interessante Konzerte. Dabei sieht man auch die interessante Architektur im Innern.
  • Anreise mit U-Bahn Linie 1 Station Tian’anmen West
  • Karten kann man direkt vor Ort kaufen. Sind wesentlich günstiger als in Europa.
  • Offizielle Webseite

CCTV Tower

Der CCTV Tower ist von der Architektur ein sehr interessantes Gebäude. Zwei Türme sind miteinander verbunden. Ich war dort als das Gebäude noch nicht endgültig fertiggestellt war. Das Gebäude kann besichtigt werden. In dem Gebäude sitzt der chinesische Fernsehsender CCTV.

CCTV Tower in Beijing

CCTV Tower in Beijing

Tipps zum CCTV Tower

  • Anreise mit U-Bahnlinie 10 Station Jintaixizhao oder Linie 1 Station Guomao

Olympiagelände

Im Jahr 2008 fanden die Olympischen Sommerspiele in Peking statt. Ich hatte das Glück bei einigen Wettbewerben live dabei zu sein. Auch heute noch ist besonders das Vogelnest ein Besuchermagnet. Ursprünglich sollte es nach den Spielen abgebaut werden.

Olympiastadion in Peking

Olympiastadion in Peking

Im Cube fanden die Schwimmwettbewerbe statt. Der Cube nimmt Nachts verschiedene Farben an. Heute ist es ein Erlebnisbad.

Olympische Schwimmhalle in Peking

Olympische Schwimmhalle in Peking

Das ganze befindet sich im Olympischen Park.

Tipps zum Olympiagelände

  • Es gibt viele interessante Gebäude zu bestaunen.
  • Anreise mit U-Bahnlinie 8 oder 10 zur Station Olympic Park
  • Der Besuch im Park kann auch einfach zum Relaxen schön sein.

Wangfujing

Wangfujing ist die moderne Fußgängerzone mitten in Peking. Hier reiht sich eine Luxusmarke an die andere. Namen wir Armani, Prada, Chanel, Boss etc. sind dort vertreten. Die Preise sind teurer als in Europa. Am nördlichen Ende der Wangfujing öffnen Abends bzw. am späten Nachmittag Essensstände. Hier entstehen die Bilder der Touristen mit den exotischen Angeboten an Essen. Selbst gesehen habe ich noch niemanden, der das gekauft und probiert hat. Es gibt auch Essensstände mit normalem, leckeren chinesischen Spezialtitäten.

Skorpione bei Wangfuxing

Skorpione bei Wangfuxing

Tipps zu Wangfuxing

  • Anreise mit U-Bahnlinie 1 Station Wangfujing.
  • Es lohnt sich ab späten Nachmittag die Essensstände anzusehen (auch wenn sie Klischees bedienen).
  • Shopping ist sehr teuer.

Galaxy Soho

Das Galaxy Soho wurde von Zaha Hadid entworfen und ist eines der modernen Sehenswürdigkeiten in Peking. In den untereren Etagen befinden sich Shops und darüber Büros. In den oberen Etagen sind Restaurants, Cafes und Bars.

Galaxy Soho in Peking

Galaxy Soho in Peking

Das Gebäude besteht aus 4 Türmen, die miteinander verbunden sind. Die weißen Schwünge sind das Merkmal von Zaha Hadid.

Galaxy Soho in Beijing

Galaxy Soho in Beijing

Tipps zu Galaxy Soho

  • Moderne Architektur zum Staunen.
  • Anreise mit U-Bahnlinie 5 Station Chaoyangmen.

798 Art Zone

Das Künstlerviertel 798 liegt im Osten von Peking. Das Künstlerviertel ist in einem ehemaligen Fabrikkomplex angesiedelt. In mehreren Gebäuden haben sich Künstler niedergelassen und stellen ihre Kunstwerke in Galerien aus. Ein absolutes Kontrastprogramm zu den kaiserlichen Palästen und Tempeln.

Eingang zur 798 Art Zone in Beijing

Eingang zur 798 Art Zone in Beijing

Das Fabrikgelände entstand nach Gründung der Volksrepublik China und der Zusammenarbeit mit der Sowjetunion. In den weiteren Jahren erfolgte eine Zusammenarbeit mit der DDR.

Beijing 798 Art Zone

Beijing 798 Art Zone

Einige Gebäude wurden von Deutschen im Bauhausstil geplant und 1954 erbaut. Nun beherbergen die ehemaligen Fabrikhallen Ausstellungen moderner Künstler.

Peking 798 Art Zone - Moderne Sehenswürdigkeit in Peking

Peking 798 Art Zone – Moderne Sehenswürdigkeit in Peking

Und auch Graffiti entdeckt man auf den Fabrikgelände.

798 Art Zone in Beijing - Moderne Sehenswürdigkeiten in Peking

798 Art Zone in Beijing – Moderne Sehenswürdigkeiten in Peking

Tipps zu 798 Art Zone

  • Moderne Kunst als Kontrastprogramm zum klassischen China.
  • In meinem Bericht 798 Art Zone gibt es weitere Informationen und Bilder.
  • Galerien können zum Großteil kostenlos besucht werden.
  • Moderne Cafes und Restaurant befinden sich auf dem Gelände.
  • Mit Anfahrt wird mindestens ein halber Tag für den Besuch benötigt.
  • Anreise mit U-Bahnline 14 Station Wangjing South.
  • Alternativ mit U-Bahnlinie 10 Station Sanyuanqia und danach mit dem Taxi.

Tipps zu Peking

  • Mindestens 3 Tage für Besichtigungen in Peking planen.
  • Breites Angebot an Hotels in allen Preisklassen.
  • Größtes U-Bahnnetz der Welt. Preiswert und schnell sind alle Sehenswürdigkeiten in Peking zu erreichen.
  • Taxi gibt es überall und fahren mit Taximeter. Sind zudem preiswert. Das Ziel am besten in chinesischen Schriftzeichen zeigen.
  • Peking wie auch der Rest von China ist sehr sicher.
  • Peking ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. In den Wintermonaten ist die Gefahr von Smog am größten. Die goldene Woche rund um den 1. Oktober solltest du meiden.
  • Unbedingt die Original Peking-Ente probieren. Sonst in chinesische Restaurants gehen. Ist ein Essenserlebnis. Speisekarten oft auch in Englisch und mit Bilder der Speisen.
  • Beiträge von Reisebloggern:
Freue mich wenn du den Beitrag teilst:

Seit über 30 Jahren auf der Welt unterwegs. Ich liebe Individualreisen und auch den Komfort und Luxus in der Zwischenzeit. Vom Backpacker zum Flashpacker. Meine bevorzugte Reiserichtung ist Asien. Hinzu kommen Reisen in Europa mit vielen Wochenendtrips.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.