Rundgang durch die UNESCO Weltkulturerbe Altstadt von Regensburg

Spontan wie wir sind, haben wir uns Samstags entschlossen, nach Regensburg zu fahren und die zum UNESCO Weltkulturerbe gehörende Altstadt zu besichtigen.

Die Anfahrt nach Regensbrug verzögerte sich etwas durch einen Stau vor der Baustelle bei Holledau, doch schließlich waren wir um die Mittagszeit in Regensburg und parkten in den Regensburg Arkaden. Mehr oder weniger als einzigstes wussten wir, dass es vom Bahnhof nur wenige Meter in die Altstadt sind. Mit diesem „Wissen“ machten wir uns auf den Weg, um Regensburg und insbesondere die Altstadt zu erkunden.

Natürlich hatten wir keinen Plan, was es wo zu sehen gibt. Wir lieben es einfach unseren Weg zu finden und uns somit überraschen zu lassen. Vom Bahnhof aus gingen wir die Maximilianstraße entlang und hatten dort diesen Blick auf einen Erker.

Erker in der Maximilianstraße

Erker in der Maximilianstraße

Auf diesem Weg (und unserer Nichtplanung) gelangten wir zum Alten Kornmarkt und erblickten von dort zum ersten Mal den Dom St. Peter. Unserer weiterer Weg sollte im „Abstand“ zum Dom erfolgen und dieses Highlight sparten wir uns bis zum Schluß auf.

Alter Kornmarkt und im Hintergrund der Dom

Alter Kornmarkt und im Hintergrund der Dom

Der Markt am Samstag war fast bereits vollständig abgebaut, als wir am Alten Kornmarkt ankamen. Aber ein Verkaufsstand mit Büchern war noch offen.

Am alten Kornmarkt

Am alten Kornmarkt

Vom Alten Kornmarkt gingen wir weiter zur frühgotischen Dompfarrei St. Ulrich.

Blick auf die Dompfarrei St. Ulrich

Blick auf die Dompfarrei St. Ulrich

Im „Eingangsbereich“ befinden sich Gemälde und Steintafeln.

Dompfarrei St. Ulrich

Dompfarrei St. Ulrich

Dompfarrei St. Ulrich

Dompfarrei St. Ulrich

Das Kircheninnere wird von vielen Fresken geziert.

Blick in die Dompfarrei St. Ulrich

Blick in die Dompfarrei St. Ulrich

Verschiedene Hochzeiten hatten sich die Altstadt von Regensburg als Location ausgewählt.

Weiter gingen wir Richtung Donau. Was wir im Laufe des Tages immer wieder erblickten waren Ladenbezeichnungen aus einer vergangenen Zeit wie hier in der Lindnergasse (weitere Beispiele folgen).

Laden in der Lindnergasse

Laden in der Lindnergasse

Wir erreichten das Donauufer und mussten leider feststellen, dass die steinerne Brücke renoviert wurde. Das trübte etwas den Blick. Links neben der Brücke befindet sich der Regensburger Salzstadel. Schon seit der Römerzeit verlief die Handelsroute des Salzes von Reichenhall über die Donau nach Schwaben und die Oberpfalz.

Regensburger Salzstadel und die steinerne Brücke

Regensburger Salzstadel und die steinerne Brücke

Im Regensburger Salzstadel befindet sich das Besucherzentrum Weltkulturerbe mit zahlreichen Informationen. So wird gesagt, dass die Stadt soviel Kirchen und Kapellen wie Tage im Jahr hat.

Im Regensburger Salzstadel

Im Regensburger Salzstadel

Beim Rundgang auch ein Blick auf die Donau mit einem Ausflugsschiff.

Blick auf ein Schiff auf der Donau

Blick auf ein Schiff auf der Donau

Neben dem Salzstadel befindet sich eine historische Wurstküche. Rauch quillt aus dem Schornstein und legt eine Wolke von Wurstgeschmack um das Haus herum. Die Wurstbraterei soll die älteste ihrer Art in der Welt sein und wird von Besuchern stark frequentiert.

Historische Wurstküche

Historische Wurstküche

Das ehemalige Gasthaus Lamm ist auf der gegenüberliegenden Straßenseite bei der Wurstküche. Hier übernachtete Goethe am 4. September 1786.

Ehemaliges Gasthaus Lamm

Ehemaliges Gasthaus Lamm

Von der steinernen Brücke ein Blick auf die Donau. Auf der linken Bildseite ist eine der Donauinseln zu sehen.

Blick auf die Donau von der steinernen Brücke

Blick auf die Donau von der steinernen Brücke

Auf der Donauinsel einige ehemalige Fischerhäuser und Reste einer Schleuse.

Blick auf die Donau-Insel von der steinernen Brücke

Blick auf die Donau-Insel von der steinernen Brücke

Ein Blick in der anderen Richtung von der steinernen Brücke zeigte eine schöne Spieglung der alten Häuser im Wasser.

Spiegelung der Donau-Insel von der steinernen Brücke

Spiegelung der Donau-Insel von der steinernen Brücke

Und ein Blick von der steinernen Brücke auf den Dom St. Peter.

Blick auf Dom St. Peter von der steinernen Brücke

Blick auf Dom St. Peter von der steinernen Brücke

Zunächst gingen wir auf der Donauinsel umher. Dort war ein Straßenfest mit verschiedenen Ständen und wir stärkten uns erst einmal mit Flammkuchen, der im Ofen ganz frisch zubereitet wurde.

Flammkuchen Mexikanischer Art

Flammkuchen Mexikanischer Art

Durch einen Torbogen hindurch erblickten wir die Katharinenspitalkirche mit dem sechseckigen Zentralbau.

Am St.-Katharinen-Platz

Am St.-Katharinen-Platz

Es gefiel uns sehr, uns einfach so „herumtreiben“ zu lassen. Immer wieder entdeckten wir größere und kleinere Gässchen.

Gasse beim St.-Katharinen-Platz

Gasse beim St.-Katharinen-Platz

Und hier entdeckten wir wieder einen interessanten Firmennamen.

Betrieb am Pfaffensteiner Weg

Betrieb am Pfaffensteiner Weg

Auf der Donauinsel gingen wir zurück zur steinernen Brücke.

Blick auf steinerne Brücke und Dom St. Peter

Blick auf steinerne Brücke und Dom St. Peter

Der Blick von der steinernen Brücke zum „Weinlände“. Der Name sagt es, dass in früheren Zeiten der Wein eine größere Rolle in Bayern spielte, bevor dieser vom Bier abgelöst wurde.

Blick auf "Weinlände" am rechten Donauufer

Blick auf „Weinlände“ am rechten Donauufer

Von der steinernen Brücke und dem Stadttor erblickten wir das Goliathhaus. Dieses wurde um 1260 erbaut und stellt eines der Wahrzeichen Regenbsburg dar.

Fassade des Goliathhauses

Fassade des Goliathhauses

In der Goliathstraße waren wir wieder in der Fußgängerzone mit Geschäften angekommen. Ein kurzer Abstecher in eine Seitengasse und wir fühlten uns von diesem Turm nach Italien versetzt. Überraschende Momente gibt es einfach, wenn wir uns einfach „planlos“ durch die Altstadt treiben lassen.

Turm bei der Goliathstrasse

Turm bei der Goliathstrasse

Und diese Gasse passte auch zu unserem „Italienbild“.

Blaue-Lilien-Gasse

Blaue-Lilien-Gasse

Wieder zurück in der Goliathstrasse erblickten wir von dort das alte Rathaus.

Blick von der Goliathstrasse Richtung Altes Rathaus

Blick von der Goliathstrasse Richtung Altes Rathaus

Das Alte Rathaus enthält sehr unterschiedliche Bauabschnitte. Diese reichen vom 13. Jh. bis ins 18. Jahrhundert. Im oberen Stockwerk befindet sich der Reichssaalbau.

Blick auf das Alte Rathaus

Blick auf das Alte Rathaus

Und noch ein letzter Blick auf das Alte Rathaus auf Weg Richtung Haidplatz.

Am Kohlenmarkt

Am Kohlenmarkt

Über die Neue-Waag-Straße erreichten wir den Haidplatz und erblicken zuerst das Thon-Dittmer-Palais. Mehrere mittelalterliche Patrizierhäuser wurden 1809 zu einem Vierflügelgebäude „zusammengefasst“.

Am Haidplatz

Am Haidplatz

Links daneben die Patrizierburg zum Goldenen Kreuz, auch Kaierherberge „Goldenes Kreuz“ genannt. Die Patrizierburg mit Turm und Kapelle stammt aus dem Jahr 1250.

Am Haidplatz

Am Haidplatz

In der Ludwigstraße entdeckten wir interessante Ladenschilder und Aufmachungen.

Immer wieder entdeckten wir interessante Häuser und machten einen Fotostopp.

Fachwerkhaus in der Ludwigsstraße

Fachwerkhaus in der Ludwigsstraße

Am Ende der Ludwigsstraße erreichten wir den Arnulfsplatz. Blick auf die Brauerei Kneitinger, einem Giebelhaus aus dem 17. Jahrhundert.

Am Arnulfsplatz in Regensburg

Am Arnulfsplatz in Regensburg

Rechts neben der Brauerei Kneitinger befinden sich weitere interessante Häuser am Arnulfsplatz. Das Haus links ist ein Wohn- und Geschäftshaus aus dem 18. Jahrhundert und rechts daneben die ehemalige Brauerei Emsländer aus dem 19. Jahrhundert.

Am Arnulfsplatz in Regensburg

Am Arnulfsplatz in Regensburg

Der Arnulfsplatz war für uns der westliche „Wendepunkt“ bei unserem Rundgang durch die Altstadt und wir kehrten um.

Häuser in der Unteren Bachgasse

Häuser in der Unteren Bachgasse

Am Ende näherten wir uns über verschiedene Gassen einem der Höhepunkte von Regensburg, dem Dom St. Peter. Von der Kramgasse konnten wir bereits einen interessanten Blick darauf werfen.

Blick auf den Dom von der Kramgasse

Blick auf den Dom von der Kramgasse

Vom Domplatz aus konnten wir direkt auf das gotische Bauwerk werfen. Imposant und mächtig wirkt der Dom.

Dom St. Peter in Regensburg

Dom St. Peter in Regensburg

Mit diesem Highlight beendeten wir unseren Rundgang durch die Altstadt. Uns hat die Altstadt sehr beeindruckt, was wahrscheinlich durch unsere Vorliebe für italienische Orte herrührt. Wir werden Regensburg auf jeden Fall nochmals besuchen und weitere Eindrücke davon sammeln.

Seit über 30 Jahren auf der Welt unterwegs. Ich liebe Individualreisen und auch den Komfort und Luxus in der Zwischenzeit. Vom Backpacker zum Flashpacker. Meine bevorzugte Reiserichtung ist Asien. Hinzu kommen Reisen in Europa mit vielen Wochenendtrips.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.