Meine Besichtigung von Prambanan und 2 weiteren Tempeln

Die Besichtung von Prambanan ist ein Muss, wenn man in Yogyakarta ist. Zum Sonnenaufgang war ich in Borbodur und auch diese Tempelanlage zählt zum UNESCO Weltkulturerbe. Prambanan ist die größte Hinduistische Tempelanlage in Indonesien.

Der erste Blick auf die Tempelanlage von Prambanan nachdem ich die Kasse passiert habe.

Besichtigung von Prambanan

Besichtigung von Prambanan

Die gesamte Tempelanlage liegt in einem riesigen Park. Es war im Gegensatz zum gestrigen Tag sonnig und heiss. Ganz so schnell wie auf dem Bild wollten wir die Besichtigung von Prambanan aber nicht angehen.

Besichtigung von Prambanan

Besichtigung von Prambanan

Hauptgruppe der Tempel von Prambanan

Nachdem ich den Park passiert hatte, stand ich vor der Hauptgruppe der Tempel von Prambanan. Die hohe und spitze Bauweise, die charakteristsich für Prambanan ist. Um den 47 Meter hohen Haupttempel gruppieren sich die weiteren Tempel. Ein sehr beeindruckender Anblick für mich.

Hauptgruppe der Tempel von Prambanan

Hauptgruppe der Tempel von Prambanan

Eine Herausforderung für den Wiederaufbau war die korrekte Zuweisung der Steine zu den einzelnen Tempeln. Der Haupttempel wurde erst 1953 fertiggestellt. Ein Erdbeben in 2006 führte wieder zu schweren Beschädigungen. Die Tempelanlage wurde erst wieder 2006 geöffnet.

Besichtigung von Prambanan

Besichtigung von Prambanan

Es war ein richtig heisser Tag und eine kurze Pause im Schatten tut wirklich gut.

Pause in Prambanan im Schatten

Pause in Prambanan im Schatten

Wir hatten an diesem Tag Glück. Neben den strahlend blauem Himmel, waren auch recht wenige Besucher in der Tempelanlage unterwegs.

Besichtigung von Prambanan

Besichtigung von Prambanan

Ein Blick auf den Haupttempel von Prambanan (die Menschen zeigen die Größe des Tempels).

Haupttempel von Prambanan

Haupttempel von Prambanan

Der Aufbau des Tempel besteht aus 3 Ebenen:

  1. Bhurloka: Die Basis des Tempels. Der Platz für das gewöhnliche Volk, Tiere, etc.
  2. Bhuvarloka: Die mittlere Ebene oder mittlere Welt. Für diejenigen, die ihren weltlichen Besitz verlassen haben.
  3. Svarloka: Die spitze des Tempels und heilige Zone.

In der mittleren Ebene Bhuvarloka befinden sich individuelle Schreine.

Schrein im Tempel von Prambanan

Schrein im Tempel von Prambanan

Auf der mittleren Ebene der Tempel von Prambanan konnte ich den Tempel umrunden.

Rundgang auf der mittleren Ebene der Tempel von Prambanan

Rundgang auf der mittleren Ebene der Tempel von Prambanan

Diese Ebene bietet sich auch hervorragend als Fotomitiv an.

Mittlere Ebene der Tempel von Prambanan

Mittlere Ebene der Tempel von Prambanan

Wir hatten sogar das Glück und begegneten diesem buddhistischen Mönch auf der mittleren Ebene (er war übrigens auch ganz fleissig am Fotografieren).

Buddhistischer Mönch in Prambanan

Buddhistischer Mönch in Prambanan

Von der mittleren Ebene Bhuvarloka hatte ich auch immer wieder schöne Ausblicke auf die weiteren Tempel von Prambanan.

Blick auf die Tempel von Prambanan

Blick auf die Tempel von Prambanan

Nach einer guten Stunde hatten wir die Haupttempel von Pramban besichtigt und machten uns auf den Weg um weitere Tempel innerhalb der Anlage anzusehen.

Tempelanlage von Prambanan

Tempelanlage von Prambanan

Auf dem Boden sieht man noch die vielen Steine, die urspürnglich zu weiteren Tempeln gehörten. Und auch im restlichen Park sind überall die Steine zu sehen.

Weitere Tempel bei der Besichtigung von Prambanan

Candi Lumbung

Etwa 400 Meter entfernt von der Haupttempelgruppe befindet sich Candi Lumbung.

Candi Lumbung

Candi Lumbung

An diesem Tempel wurde noch kräftig gearbeitet.

Candi Lumbung

Candi Lumbung

Auf dem weiteren Weg durch den Park trauten wir uns zuerst unseren Augen nicht. Wir erblickten Rehe.

Rehe in der Tempelanlage Prambanan

Rehe in der Tempelanlage Prambanan

Weiter ging es zu dem fast 1 Kilometer entfernten Candi Sewu.

Candi Sewu (tausend Tempel)

Im Gegensatz zu dem Haupttempel ist der Candi Sewu nicht Hinduistisch sondern ein Buddhistischer Tempel.

Eingang zu Candi Sewu

Eingang zu Candi Sewu

Nach Borobudur ist der Candi Sewu der zweitgrößter buddhistische Tempel in Indonesien.

Haupttempel von Candi Sewu

Haupttempel von Candi Sewu

Rund um den Haupttempel existierten ursprünglich über 240 kleinere Tempel.

Kleinere Tempel rund um den Haupttempel

Kleinere Tempel rund um den Haupttempel

Eine gut erhaltende Buddha-Fugur entdeckte ich im Candi Sewu.

Sitzender Buddha in Candi Sewu

Sitzender Buddha in Candi Sewu

Spätestens bei diesem Anblick von Mini-Stupas drängt sich der Gedanke an Borobudur auf.

Stupa im Candi Sewu

Stupa im Candi Sewu

Es waren beim Haupttempel schon recht wenige Besucher bei der Besichtigung von Prambanan. Doch diesen Weg schienen die meisten zu scheuen (oder ihr Zeitfenster war zu knapp). Diese Jungs freuten sich sehr als wir ein gemeinsames Bild machten und es ihnen zeigten.

Indonesische Jungs für gemeinsames Bild

Indonesische Jungs für gemeinsames Bild

Nach etwas über 2 Stunden hatten wir unsere Besichtigung von Prambanan abgeschlossen. Im Stefan Loose Reisehandbuch hatte ich gelesen, dass sich in der Nähe noch zwei weitere Tempel befinden.

Candi Plaosan

Etwa 1,5 Kilometer von Candi Sewu entfernt befindet sich ein weiterer buddhistischer Tempel: Candi Plaosan. Hier wird kein Eintritt verlangt sondern man kann beim Eingang eine Spende einwerfen. Diese Tempelanlage, die von viel grün umgeben ist, hatten wir für uns alleine.

Indonesien-1097r

Zuerst müssen wir den gigantischen Tempelwächter passieren.

Dvarapala, der Wächter vor dem Plaosan Tempel

Dvarapala, der Wächter vor dem Plaosan Tempel

Die Tempelanlage besteht aus zwei (identischen) Haupttempeln: Plaosan Lor und Plaosan Kidul.

Haupttempel Candi Plaosan

Haupttempel Candi Plaosan

Dass es sich um einen buddhistischen Tempel handelt, zeigt die Stupa am rechten Bildrand. Ursprünglich bestand die Anlage aus über 170 kleineren, weiteren Gebäuden. Die Steine im Vordergrund zeugen davon.

Candi Plaosan

Candi Plaosan

Steinarbeiten mit vorwiegend männlichen Gottheiten befinden sich an der Außenseite der Haupttempel.

Steinarbeiten mit Gottheiten am Candi Plaosan

Steinarbeiten mit Gottheiten am Candi Plaosan

Am Ende der Tempelanlage waren auf einer Art Plattform eine Reihe mit Buddhafiguren.

Reihe mit Buddhafiguren im Candi Plaosan

Reihe mit Buddhafiguren im Candi Plaosan

Hier setzte ich mich für eine kurze Meditation.

Vor den Buddhafiguren im Candi Plaosan

Vor den Buddhafiguren im Candi Plaosan

Die Ruhe hier war sehr angenehm und wir verliessen Candi Plaosan nach etwa 30 Minuten.

Candi Sojiwan

Etwa 4,5 Kilometer weiter liegt Candi Sojiwan. Eine sehr kleine Tempelanlage. Wir machten nur ein Bild vom Eingang aus und beschlossen hier keine Runde durch die Anlage zu gehen.

Indonesien-1102r

Der Besuch von Candi Sojiwan lohnt sich aus meiner Sicht nicht.

Informationen zur Besichtigung von Prambanan:

  • Von unserem Hotel in Yogyakarta benötigten wir mit unserem Fahrer 30 Minuten bis zum Eingang.
  • Eintrittspreis ca. 15 Euro
  • Für den Haupttempel ca. 1 Stunde einplanen und 2 Stunden für die Gesamtanlage
  • Vom Candi Sewu zum Candi Plaosan sind es. ca 1,5 Kilometer, die man zu Fuß zurücklegen kann.
  • Wir waren Dienstags dort und zwischen 10:00 und 12:00 waren nur wenige Besucher unterwegs.

Seid ihr schon in Prambanan oder den anderen Tempeln hier gewesen? Würde es euch reizen? Ich freue mich über eure Kommentare.

Seit über 30 Jahren auf der Welt unterwegs. Ich liebe Individualreisen und auch den Komfort und Luxus in der Zwischenzeit. Vom Backpacker zum Flashpacker. Meine bevorzugte Reiserichtung ist Asien. Hinzu kommen Reisen in Europa mit vielen Wochenendtrips.

12 Anmerkungen zu “Meine Besichtigung von Prambanan und 2 weiteren Tempeln

  1. TanjasBunteWelt

    Hallo Thomas,

    wow ich bekomme alleine von den Fotos Gänsehaut. Wenn ich diese kulturellen Tempelanlagen sehe, egal wo, dann ist das immer ein ganz eigenartiges und ehrfürchtiges Gefühl das ich bekomme. Wenn ich mir dann immer vorstelle wie sie das damals alles errichtet haben und mit welchen Mitteln, Wahnsinn was für eine Leistung.
    lg Tanja

    Antworten
    • thomas Autor dieses Beitrags:

      Hallo Tanja,
      die Anlagen sind schon sehr beeindruckend, Und du hast recht heutzutage haben wir Kran, Bagger etc. und damals nichts ausser der Menschenkraft.
      Lg Thomas

      Antworten
  2. ReiseFreaks ReiseBlog

    Leuchtende, ausdrucksstarke Bilder. Besonders das eine, wo eine Person mit einem roten Schirm verwischt durch das Bild läuft: Toll!

    Ich würde mich interessieren, wie die zahlreichen Gebäude aussehen, wenn keine Sonne scheint. Oder wenn es in Strömen regnet….

    Gruss aus Dillingen/Donau

    Wolfgang

    Antworten
    • thomas Autor dieses Beitrags:

      Hallo Wolfgang,
      danke für deinen Kommentar. Freut mich sehr. Wir hatten Borobudur einen Tag zuvor mit bedeckten Himmel und etwas Nieseln. Waren froh hier die Sonne zu haben.
      VG Thomas

      Antworten
  3. Pingback: 5 Tipps für ein unvergessliches Erlebnis von Borobudur

  4. Pingback: Rundgang durch Ubud mit Tempel, Reisfelder und mehr

  5. Pingback: InterContinental Bali Resort am Strand von Jimbaran

  6. Julia

    Hallo Thomas,

    Ihr hattet einen privaten Fahrer?! Kannst du da jemanden empfehlen? Planen im Mai auch eine kleine Indonesien-Tour. Und Yogyakarta darf natürlich nicht fehlen 🙂

    Viele Grüße
    Julia

    Antworten
    • thomas Autor dieses Beitrags:

      Hallo Julia,
      Ja wir hatten immer wieder private Fahrer. In Yogya war im Ibis Hotel ein kleines Reisebüro. Dort hatten wir den Fahrer gebucht und auch Fahrkarten für den Zug nach Surabaya. In Surabaya wurden wir am Bahnhof angeprochen und hatten wir dann einen Fahrer nach Cemoro Lawang (Bromo). So hatten wir immer private Fahrer. Alle waren sehr zuverlässig und immer pünktlich. Englisch teilweisd schwierig aber mit Händen und Füssen ging es.
      Liebe Grüsse
      Thomas

      Antworten
      • Julia

        Hallo Thomas,

        danke für die schnelle Antwort.
        Werden in Yogjakarta auch im Ibis wohnen, dann sollte ja alles klappen 🙂

        Viele Grüße
        Julia

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.