Unterwegs in 14 unterirdischen Wunderkammern bei Swarovski

Am Wochenende in der Region Hall-Wattens stand ein Ausflug am Abend in die Kristallwelten von Swarovski auf dem Programm. Wir kamen in den Genuß einer Sonderführung nach den offiziellen Öffnungszeiten. Die Kristallwelten öffneten für eine Gruppe Reiseblogger.

Ein Blick vom Eingangsbereich auf das Firmengelände und die herrliche Landschaft bei einem traumhaften Wetter.

Gelände von Swarovski in Wattens (Tirol)

Gelände von Swarovski in Wattens (Tirol)

Der erste Blick fällt auf die Kunst im Park. Das Gelände nennt sich „Rund um  den Riesen„. Der Wasserfall fiel uns sofort ins Auge und zog uns magisch an.

Wasserfall bei Swarovski Kristallwelten

Wasserfall bei Swarovski Kristallwelten

Aber auch die restlichen Reiseblogger fanden sich hier nach und nach ein.

Reiseblogger auf dem Weg zu Swarovski Kristallwelten

Reiseblogger auf dem Weg zu Swarovski Kristallwelten

Seitlich am Wasserfall vorbei befindet sich der Eingangsbereich zu den Kristallwelten. Die Kristallwelten bestehen aus 14 sogenannten Wunderkammern, die vom berühmten österreichischen Künstler André Heller entworfen wurden.

Und jetzt starten wir einen Rundgang durch diese Kristallwelten. Im Eingangsbereich gehen wir an der Literaturwand entlang.

Literaturwand in den Swarovski Kristallwelten

Literaturwand in den Swarovski Kristallwelten

Zitate aus der Weltliteratur führen in die Eingangshalle. Der imposante Luster von Gateano Peco zieht automatisch unseren Blick an. Ein Gewicht von 500 kg hat dieser Luster.

Mediterraneo und Kristallwand in den Swarovski Kristallwelten

Mediterraneo und Kristallwand in den Swarovski Kristallwelten

Die Kristallwand hinter dem Luster besitzt eine Länge von 42 Meter und 11 Meter Höhe. In der Wand funkeln Millionen von Kristallen. An den Wänden befinden sich weitere Kunstwerke verschiedener Künstler. Das Pferd ist sehr beeindruckend.

Schwarzer Hengst in den Swarovski Kristallwelten

Schwarzer Hengst in den Swarovski Kristallwelten

Im Original lies ein indischer Maharadscha den Juwelenschmuck für sein Lieblingspferd anfertigen. Wir verlassen den Eingangsbereich. Wir bekommen die Information, dass uns im nächsten Raum laute Musik empfangen wird. Von Jim Whiting wurde das Mechanical Theatre entworfen. Es hat auch den Namen die Disco des Riesen.

Mechanical Theatre in den Swarovski Kristallwelten

Mechanical Theatre in den Swarovski Kristallwelten

Hier bewegt sich alles im Rhythmus der Musik. Hemden und Hosen fliegen durch die Luft. Mechanische Bewegungen sollen durch die Figuren verkörpert werden. Uns zieht es weiter und wir betreten den Kristalldom. Wir befinden uns im Innern eines Kristalls. Musik von Brian Eno empfängt uns.

Kristalldom in den Swarovski Kristallwelten

Kristalldom in den Swarovski Kristallwelten

Der Kristalldom besteht aus 590 Spiegeln an den Wänden. Vielfache Reflektionen, verschiedene Farbeffekte und eine ganz spezielle Akkustik charakterisieren diesen Raum. Die Stimmen werden verstärkt und reflektiert. Die Frage ist, wieso verändert sich die Stimme in der Mitte?

Der Versuch mich in den Spiegel selbst zu fotografieren.

Beim Fotografieren (links) im Kristalldom

Beim Fotografieren (links) im Kristalldom

Hin und wieder entdeckten wir „Einblendungen“ in den Spiegeln. Einen Totenkopf sahen wir. Die Kunstobjekte sind von Susanne Schmögner.

Totenkopf im Kristalldom in den Swarovski Kristallwelten

Totenkopf im Kristalldom in den Swarovski Kristallwelten

Und weil es hier auch so schön war, gab es noch einige Häppchen und Getränke.

Prosecco im Kristalldom in den Swarovski Kristallwelten

Prosecco im Kristalldom in den Swarovski Kristallwelten

Gestärkt nahmen wir die nächsten Wunderkammern in Angriff. Es wurde Winterlich oder Weihnachtlich. Wir betreten den Wintertraum mit einem Tannenbaum aus Kristallen. Kreiert wurde diese Winterlandschaft von den beiden Designern McQueen und Boontje.

Wintertraum in den Swarovski Kristallwelten

Wintertraum in den Swarovski Kristallwelten

Wintertraum in den Swarovski Kristallwelten

Wintertraum in den Swarovski Kristallwelten

Die Winterlandschaften liesen wir hinter uns und betraten eine Märchenwelt im Kristalltheater. Die Bühne der Fantasie. Konzipiert wie schon die Skulpturen im Kristalldom von Susanne Schmögner.

Kristalltheater in den Swarovski Kristallwelten

Kristalltheater in den Swarovski Kristallwelten

Das Zebra im Stöckelschuh ist eines der Motive. Von den Bewegungen, Farben, Lichter und Geheimnissen liessen wir uns verzaubern und wandelten durch die Traumwelt.

Kristalltheater in den Swarovski Kristallwelten

Kristalltheater in den Swarovski Kristallwelten

Kristalltheater in den Swarovski Kristallwelten

Kristalltheater in den Swarovski Kristallwelten

Kristalltheater in den Swarovski Kristallwelten

Kristalltheater in den Swarovski Kristallwelten

Die „kalte“ Optik danach holte uns aus dieser Traumwelt zurück. Wir landeten in der Kristallkalligraphie.

Zugang zur Eisgasse in den Swarovski Kristallwelten

Zugang zur Eisgasse in den Swarovski Kristallwelten

Licht sagt mehr als tausend Worte. Das ist der Leitspruch für diese Wunderkammer des amerikanischen Glaskünstler Paul Seide.

Und danach wurde es auch vom Namen her wurde kühler. Die Eisgasse erwartet uns.Wir passierten die Eisgasse und hinterließen unsere (temporären) Fussabdrücke und Töne zurück. Danach das Kontrastprogramm schlechthin. Ein Raum ganz in Weiß. Die Galerie des Riesen. Wir hatten diesen Raum für uns und nutzen dies für ein spontanes Fotoshooting.

Ein Tanz in den Kristallwelten von Swarovski

Ein Tanz in den Kristallwelten von Swarovski

Vom Weiß wieder in einen bläulichen Bereich. Durch die Unterwasserwelt des Meeresgottes Poseidon geht es zur nächsten Wunderkammer.

Zugang zu Reflexionen in den Swarovski Kristallwelten

Zugang zu Reflexionen in den Swarovski Kristallwelten

Am Ende de Tunnel erwartet uns die Wunderkammer der Reflexionen. Die Weltgeschichte des Kristall empfängt uns. Es wird wissenschaftlich. Auf Polygonen wird die ganze Welt des Kristall dargestellt. Geballtes Wissen rund um das Kristall.

Reflexionen in den Swarovski Kristallwelten

Reflexionen in den Swarovski Kristallwelten

Auf den Polygonen begegneten wir nacheinander dem Themenschwerpunkten Mensch, Geschichte, Alchemie, Wissenschaft, Religion, Glaube, Magie, Makrokosmus, Mikrokosmos und Natur.

Reflexionen in den Swarovski Kristallwelten

Reflexionen in den Swarovski Kristallwelten

Wir näherten uns langsam dem Ende der Wunderkammern. Wir durchschreiten den Kristallwald.

Kristallwald in den Swarovski Kristallwelten

Kristallwald in den Swarovski Kristallwelten

Die Themen Feuer, Wasser und Kristall werden hier vom italienischen Videokünstler Fabrizio Plessi dargestellt. Ein Wald wächst hier von der Decke nach unten. Die Reise des Riesen geht langsam zu Ende und der letzte Blick fällt auf die Staatsqualle vom Tiroler Medienkünstler Thomas Feuerstein. Ganz am Ende der Wunderkammern lesen wir:

Am Ende in den Swarovski Kristallwelten

Am Ende in den Swarovski Kristallwelten

Ein wichtiges und gutes Motto. Das gefällt uns und versuchen wir auch im Leben umzusetzen.

Wir sind noch nicht ganz am Ende. Wir landen im Crystal Stage.

Crystal Stage in den Swarovski Kristallwelten

Crystal Stage in den Swarovski Kristallwelten

Crystal Stage in den Swarovski Kristallwelten

Crystal Stage in den Swarovski Kristallwelten

Ein Teil des Crystal Stage ist schließlich der Shop, in dem die gesamte Produktwelt von Swarovski erhältlich ist. Der Verkaufsraum ist menschenleer. Einge Skultpturen schauen uns an.

Crystal Stage in den Swarovski Kristallwelten

Crystal Stage in den Swarovski Kristallwelten

Crystal Stage in den Swarovski Kristallwelten

Crystal Stage in den Swarovski Kristallwelten

Die Zeit verging wie im Flug. Als wir auf die Uhr schauten bemerkten wir, dass wir 2,5 Stunden in den Kristallwelten unterwegs waren. Zurück ging es zum Hotel, in dem Mela noch eine Jause organisiert hatte. Ein kühles Bier dazu bildete den perfekten Abschluss eines erlebnisreichen Tages.

Viele Informationen zu den Kristallwelten gibt es im Internet unter: http://kristallwelten.swarovski.com

Von Janet gibt es noch einen interessanten Bericht wie sie bei Swarovski kreativ wurde: Swarovski kreativ – oder warum ich mit Absicht einen Spiegel zerstört habe.

Die Reise erfolgte auf Einladung von der Region Hall-Wattens. Meine Meinung und mein Bericht wurden in keinerlei Weise davon beeinflusst.

2 Anmerkungen zu “Unterwegs in 14 unterirdischen Wunderkammern bei Swarovski

  1. Pingback: 3'60 Grad Rund um das Hotel am Himmel | Reisen und Essen

  2. Pingback: Swarovski kreativ - oder warum ich mit Absicht einen Spiegel zerstört habe. - Teilzeitreisender.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *