Auf den Spuren Buddhas in der Wallfahrtsstätte in Sarnath

Um die Mittagszeit war unser Transfer vom Hotel zum nahe gelegenen Flughafen von Khajuraho. Zuvor waren wir noch gemütlich Frühstücken und eine Runde im Pool unterwegs gewesen.

Zutritt zum Flughafen bekommt man in Indien nur mit einem gültigen Flugticket, das vor dem Gebäude kontrolliert wird. Beim Durchleuchten der Koffer wurde unsere angebrochene Rumflasche beanstandet. Dass wir diese nicht im Handgepäck mitnehmen konnten, war uns klar, aber dass eine angebrochene Flasche nicht im Gepäck, das aufgegeben wird, sein darf war neu für uns.

Ich war völlig verärgert, denn es war ein Geschenk unseres Fahrers gewesen und ein Gläschen Rum hatte ich am Abend immer zu mir genommen. Irgendwie kamen mir die Augen der Kontrolleure gierig vor als sie die Rumflasche sahen. Ich nahm diese zur der Toilette gleich nebenan, nahm noch zwei kräftige Schluck, leerte den Rest aus und gab ihnen die leere Flasche.

Über das Vorfeld zum Flugzeug nach Varanasi

Über das Vorfeld zum Flugzeug nach Varanasi

In einer Boeing 737 von JetAirways ging es in einer guten Stunde nach Varanasi, das auch Benares genannt wird. Varanasi wollten wir unbedingt auf unserer Rundreise dabei haben. Doch der Grund hierfür kommt erst im Bericht über den nächsten Morgen. Varanasi liegt am Ganges und hat ca. 1,2 Mio. Einwohner.

Flug von Khajuraho nach Varanasi

Flug von Khajuraho nach Varanasi

Der Flughafen machte einen sehr neuen Eindruck und als wir unser Gepäck in der Hand hatten und Richtung Ausgang gingen, erblickten wir zum ersten Mal niemanden mit einem Schild für uns. Es gab aber andere Reiseleiter, von der gleichen Agentur und gerade als sie im Büro anrufen wollten, kam unser Führer an, der sich durch den Verkehr etwas verspätet hatte.

Zuerst ging es Richtung Hotel. Die Fahrt vom Flughafen dauerte etwa 1 Stunde. Einchecken, kurz auf das Zimmer und dann stand schon eine Fahrt zum etwa 10 Kilometer entfernten Ort Sarnath an dem späten Nachmittag auf dem Programm.

Sarnath ist eines der bedeutendsten Wallfahrtsorte für Buddhisten. Nach der Erleuchtung von Siddhartha Gautama predigte er in diesem Park zum ersten Mal die sogenannten Vier Edlen Wahrheiten. Es war die Geburtsstunde des Buddhismus.

Ausgrabungen in Sarnath (Dharmarajika Stupa)

Ausgrabungen in Sarnath (Dharmarajika Stupa)

In dem Park mit den Ausgrabungen ist heute eine Stupa zu sehen sowie Reste von Stupas und Klöstern.

Ausgrabungen in Sarnath (Dhamekh Stupa und Jain Tempel)

Ausgrabungen in Sarnath (Dhamekh Stupa und Jain Tempel)

Viele Mönche aus verschiedenen Ländern waren auf dem Gelände unterwegs. Woher sie kamen, konnten wir anhand der Gewänder sehen.

Ausgrabungen in Sarnath (Dhamekh Stupa) mit Mönchen

Ausgrabungen in Sarnath (Dhamekh Stupa) mit Mönchen

Mönche umrunden in Sarnath die Dhamekh Stupa

Mönche umrunden in Sarnath die Dhamekh Stupa

Ein breiterer Weg führte zum Haupttempel.

Ausgrabungen in Sarnath mit der Chaussee Richtung Haupttempel

Ausgrabungen in Sarnath mit der Chaussee Richtung Haupttempel

Ausgrabungen in Sarnath

Ausgrabungen in Sarnath

Wir näherten uns langsam dem Sonnenuntergang und die Lichtverhältnisse wurden langsam grenzwertig. Wir besuchten noch einen buddhistischen Tempel.

Tempel in Sarnath

Tempel in Sarnath

In diesem war ein goldener Buddha und Wandmalereien mit dem Leben von Buddha.

Goldener Buddha im Tempel in Sarnath

Goldener Buddha im Tempel in Sarnath

Tempel in Sarnath mit Motiven aus dem Leben von Buddha

Tempel in Sarnath mit Motiven aus dem Leben von Buddha

Daneben noch ein Baum mit vielen kleinen Buddhafiguren.

Buddha's Baum in Sarnath

Buddha’s Baum in Sarnath

Und ein Hund meditierte auf dem Gelände.

Hund in Sarnath beim Tempel

Hund in Sarnath beim Tempel

Unser jüngerer Reiseführer war sympathisch und fragte uns, ob wir noch etwas unternehmen wollten. Da es aber am nächsten Tag vor Sonnenaufgang losgehen würde, sagten wir, dass wir uns einfach unterwegs noch etwas zum Essen kaufen möchten und Bier und dann einfach direkt zum Hotel möchten.

Den Abend verbrachten wir dann im Hotel Gateway Ganges auf unserem Hotelzimmer. Das Hotel gefiel uns wieder sehr viel besser im Vergleich zu Khajuraho.

Hotel Ganges Gateway in Varanasi

Hotel Ganges Gateway in Varanasi

Hotel Ganges Gateway in Varanasi

Hotel Ganges Gateway in Varanasi

Recht früh am Abend machten wir das Licht aus und legten uns schlafen. Am nächsten Morgen sollte die Bootsfahrt auf den Ganges folgen. Dies als nächster Bericht aus Varanasi.

Seit über 30 Jahren auf der Welt unterwegs. Ich liebe Individualreisen und auch den Komfort und Luxus in der Zwischenzeit. Vom Backpacker zum Flashpacker. Meine bevorzugte Reiserichtung ist Asien. Hinzu kommen Reisen in Europa mit vielen Wochenendtrips.

6 Replies to “Auf den Spuren Buddhas in der Wallfahrtsstätte in Sarnath”

  1. Pingback: Überblick über unsere Erlebnisrundreise im Norden von Indien

  2. Reiner

    Einfach nur tolle Bilder. Ich möchte auch unbedingt bald nach Indien und finde vor allem die alten Tempelanlagen spannend. Die Reiseberichte zu Südafrika sind auch super und ich hoffe, dass ich dort auch irgendwann mal lande, aber zur Zeit ist eins der größten Traumziele für mich definitiv Indien. Auch die Hotels, zum Beispiel das Le Meridien in Delhi, sind ja wirklich erster Klasse und bei weitem spektakulärer, als so manche 5 Sterne Hotels in Europa, in denen ich schon übernachtet habe. Das hätte ich so gar nicht erwartet.

    Antworten
  3. Ulrike

    Hach, habt Ihr es gut! Ein Reiseführer und ein schönes Hotel! Da kann man ganz neidisch werden. War ich doch vor 22 Jahren ganz alleine und ohne Organisation unterwegs,
    Schöne Fotos!
    LG
    Ulrike

    Antworten
    • thomas Autor dieses Beitrags:

      Hallo Ulrike,
      danke sehr, wobei wir nicht unbedingt einen Reiseführer brauchen. Mögen eigentlicher lieber selbst herumzuspazieren und Bilder zu machen. Haben immer einen schnelleren Durchlauf mit Reiseführer gemacht und danach noch für uns die Zeit genommen.
      Lg Thomas

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.