Osterwochenende auf Rügen

Die Fahrt nach Rügen war geprägt von Verspätungen der Bahn, einem herzlichen Empfang von den Vermietern und einer Enttäuschung bei der Übernahme der Ferienwohnung.

Früh morgens ging es mit dem ICE Richtung Norden. In Frankfurt stand der ICE wegen einer Signalstörung bei Niederrad, fuhr dann in den Hauptbahnhof, drehte danach eine Schleife im Süden von Frankfurt und schließlich kamen wir nach über 30 Minuten nochmals in Niederrad vorbei, um in Frankfurt West zu halten. Danach hatte der ICE schon 50 Minuten Verspätung und damit rückte unser Anschluss in Hamburg erst einmal in weite Ferne. Bei Hannover kam eine gute Nachricht: Der ICE durfte die Hochgeschwindigkeitsstrecke nach Hamburg nehmen und damit war der Anschluss plötzlich wieder möglich. Es wurde gesagt, dass der Zug Richtung Rostock extra wartet. Also Raus aus dem ICE, die nächste Rolltreppe nach oben, Rennen durch die Menschenmassen, Runter zum Gleis und der Zug stand noch am Bahnsteig. Der Zug war sehr voll und wie so üblich waren einige Sitze mit Taschen belegt. Wir ließen zwei Sitze frei machen und entgegen der Ansage fuhr der Zug auf die Minute los. Mit der Regionalbahn ging es Richtung Rostock und auch dieser Zug sammelte wieder Verspätungen. In Rostock wartete die nächste Regionalbahn noch und wir rannten zum zweiten Mal über den Bahnsteig. Mit dieser Regionalbahn ging es direkt nach Sassnitz.

Wir hatten eine Ferienwohnung für die Tage in Sassnitz mit einem herrlichen Blick auf die Ostsee gemietet (über Holiday Insider). Im Zug versuchte ich zuerst erfolglos, unsere Vermieter zu erreichen. Dann endlich und wir verabredeten uns am Bahnhof. Die Vermieter waren sehr nett und holten uns mit dem Auto ab und brachten uns direkt zur Wohnung.

Wir hatten diese Wohnung wegen der Sicht gebucht, doch beim Betreten der Zimmer Richtung Ostsee dann ein großer Wehrmutstropfen. Außen am Haus war ein Gerüst aufgestellt worden und beeinträchtige unseren Ausblick. Eines unserer Reisemotto “Zimmer mit Aussicht” hatte hier eine Einschränkung (der Rest der Wohnung war super).

Blick aus Ferienwohnung in Sassnitz
Blick aus Ferienwohnung in Sassnitz

Damit mussten wir leben. Wir machten es uns in der Wohnung gemütlich und versuchten uns erfolgreich am Kamin. Das brachte immerhin etwas Stimmung.

Kaminfeuer

Wir machten unser erstes Abendessen und waren ziemlich platt durch das frühe Aufstehen und die lange Zugfahrt. Recht schnell verzogen wir uns ins Bett.

In dem Posts von den nächsten beiden Tagen wird es auch wieder mehr Bilder geben. Versprochen!

Seit über 30 Jahren auf der Welt unterwegs. Ich liebe Individualreisen und auch den Komfort und Luxus in der Zwischenzeit. Vom Backpacker zum Flashpacker. Meine bevorzugte Reiserichtung ist Asien. Hinzu kommen Reisen in Europa mit vielen Wochenendtrips.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.