Essen in Thailand (III) – Green Curry

In dem Restaurant bei dem wir den Pomelo-Salat entdeckt hatten wir in dieser Woche drei mal Essen. Das Essen wurde nicht ganz so spicy zubereitet wie bei dem anderen Restaurant in unserem ersten Beitrag. Hier kamen neben Thai’s auch einige Touristen zum Essen und ich denke, dass sie damit für Langnasen mit etwas reduzierter Schärfe die Speisen zubereiteten. Beim Bestellen sagten wir auch immer gleich dazu, dass wir es spicy mögen.

Es gab hier red und green Curry. Beide wurden von uns probiert und waren sehr schmackhaft. Die Nase lief nicht so sehr wie im Vergleich zur Tom Yam Suppe im anderen Restaurant. Neben dem schon beschriebenen Pomelo-Salat gab es auch Thai Salad mit Meeresfrüchten.

Thailand2 2012 055

Der Salat ist pikant und erfrischend. Bei den Meeresfrüchten handelt es sich um Garnelen und Tintenfisch.

Als zweites Hauptgericht bestellten wir meistens etwas mit Hühnchen. Wir bemerkten nämlich, dass wir durch die Meeresfrüchte ganz schnell an Gewicht und Umfang zulegten. Aber wir waren schließlich im Urlaub und so ganz wollten wir auf leckere Speisen auch nicht verzichten.

Thailand2 2012 057

Hier ein Beispiel von einem Essen mit Hühnchen. Wie man sehen kann, fehlen die Chili nicht. So wie es zubereitet war, war es ein gutes pikantes Essen.

Und dann noch das Green Curry als anderes Hauptgericht. Man konnte es mit verschiedenen Hauptzutaten bestellen:

  • Tintenfisch
  • Garnelen
  • Huhn oder
  • Schwein

Thailand2 2012 061

Weitere Zutaten sind u.a.:

  • Thai-Auberginen
  • Kaffir-Limettenblätter
  • Thai-Basilikum
  • Chili und
  • Kokosmilch

Dann war darin noch eine Gemüseart, die vom Aussehen her Erbsen ähnelte, aber keine waren. In einem Supermarkt haben wie sie auch gesehen, aber den Namen nicht herausgefunden (vielleicht kennt jemand den Namen und kann ihn uns nennen).

Das Curry wird zusammen mit Reis serviert. Je nachdem in welcher Schärfe es serviert wird bzw. wie viel Schärfe man vertragen kann, kann man den Reis trocken dazu Essen oder man dunkt den Löffel etwas im Curry. Letztere Variante haben wir bevorzugt.

Das Curry gibt es in verschiedenen “Farben”

  • Red Curry,
  • Green Curry und
  • Yellow Curry.

Bei allen drei Besuchen haben wir ein Curry bestellt und lediglich bei der zweiten Hauptspeise variiert. Es hat einfach so gut geschmeckt, dass wir nicht darauf verzichten wollten (auch aus dem Grund, da wir die anderen Gerichte kannten und darauf gut verzichten konnten).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *