Die deutsche Strasse in Qingdao

(China Reise 2013 Teil 16)

Wie bereits im vorherigen Beitrag erwähnt, besitzt Qingdao eine deutsche Vergangenheit. Die Häuser in der Nähe des Meeres und Bahnhof haben wir schon bei einem vorherigen Aufenthalt gesehen. Als wir damals mit dem Bus Richtung Rushan weitergefahren sind, hatten wir gesehen, dass es in Qingdao eine deutsche Straße gibt. Das war der Grund für den diesjährigen Aufenthalt.

Schön sonnig und warm war es. Die Luft war gut. Vom Hotel aus gingen wir zu Fuß los (zuvor hatten wir uns im Internet angesehen, wo die Straße ungefähr liegt). Und von oben im Hotel hatten wir schon einige Gebäude gesehen, an denen wir unbedingt vorbeigehen wollten. Nach wenigen Metern tauchten erste Häuser auf, die eindeutig einen deutschen Baustil haben. Also gleich mal die Kamera zum Einsatz bringen.

Qingdao - Haus im deutschen Stil

Qingdao – Haus im deutschen Stil

Wenige Meter weiter kamen wir zu einer katholischen Kirche.

Qingdao - katholische Kirche

Qingdao – katholische Kirche

Auf dem Weg waren auch ganz normalen chinesischen Häusern (von Modern bis ganz primitiv) und an einem einfachen Imbiss kamen wir auch vorbei.

Qingdao - Alte baufällige Häuserzeile

Qingdao – Alte baufällige Häuserzeile (mit Imbiss)

Qingdao - Imbiss mit Tischen

Qingdao – Imbiss mit Tischen

Unterwegs haben wir auch noch was gegessen. Davon in einem separaten Bericht. Kurz vor der deutschen Straße ging es unter einer aufgeständerten Autobahn hindurch. Dort stand auch noch ein Haus, das nicht abgerissen worden war.

Qingdao - Gebäude neben/unter der Autobahn

Qingdao – Gebäude neben/unter der Autobahn

Und die Wäsche wurde direkt neben der Straße getrocknet.

Qingdao - Wäsche zum Trocknen unterhalb der Autobahn

Qingdao – Wäsche zum Trocknen unterhalb der Autobahn

Und endlich erreichten wir die deutsche Straße. Der Name auf dem Straßen-Schild: Guan Tao Straße (Guan Tao bedeutet nicht deutsch; das würde de guo heissen).

Qingdao - Strassenschild Deutsche Strasse

Qingdao – Strassenschild Deutsche Strasse

In dieser Straße wird die deutsche Vergangenheit gepflegt. Direkt am Beginn der Straße ist ein Rundbogen mit der Aufschrift: Straßen im deutschen Stil.

Qingdao - Südlicher Beginn der deutschen Strasse

Qingdao – Südlicher Beginn der deutschen Strasse

Gleich daneben ein Kiosk mit der Aufschrift: Produkte aus Deutschland

Qingdao - Kiosk mit Schriftzug: Produkte aus Deutschland

Qingdao – Kiosk mit Schriftzug: Produkte aus Deutschland

Und wenige Meter weiter ein Einkaufsladen mit Produkten aus Deutschland.

Qingdao - Laden mit der Aufschrift: Detusche Produkte

Qingdao – Laden mit der Aufschrift: Detusche Produkte

Die Straße wird sehr gepflegt. Es wurde in der Zwischenzeit erkannt, dass diese deutschen Häuser als Touristenziel dienen. Es gab auch Diskussionen, dass sie modernen Gebäuden weichen müssen. Doch die sind vom Tisch und in dieser Gegend werden neue Häuser teilweise in dem Stil gebaut. Die Straße ist etwas über 500 Meter lang. Von den Gebäuden hatten wir das Gefühl in einer deutschen Stadt zu sein. Es gibt auch immer wieder deutsche Schilder. Andere Passanten und Schriftzeichen haben uns aber immer wieder in die Realität zurückgeholt. Wir sind immer noch in China.

Qingdao - in der deutschen Strasse

Qingdao – in der deutschen Strasse

Qingdao - An einer Hauswand in der deutschen Strasse

Qingdao – An einer Hauswand in der deutschen Strasse

Qingdao - Hausfassade

Qingdao – Hausfassade

Qingdao - Deutscher Imbiss

Qingdao – Deutscher Imbiss

Bei den Bild darüber lohnt sich auch ein Blick nach oben zur Wäsche, die hinter dem Fenster getrocknet wird.

Qingdao - An einer Hauswand

Qingdao – An einer Hauswand

Qingdao - Nördliches Ende der deutschen Strasse

Qingdao – Nördliches Ende der deutschen Strasse

Auf der anderen Straßenseite sind wir wieder zurückgegangen und anschließend in einen Bus eingestiegen. An der Bushaltestelle war was Kurioses: Es war die Anfangshaltestelle der Buslinie und eine lange Menschenschlange dahinter. Naja wir überlegten, ob wir uns anstellen sollten oder doch gleich weiter zu Fuß. Dann bemerkten wir, dass in den Bus nur so viele aus der Schlange einstiegen, wie der Bus Sitzplätze hatte. Niemand wollte stehen. Wir also an der Schlange vorbei und rein in den Bus.

Wir machten mit dem Bus eine „Rundfahrt“ über den Hügel zum Meer und konnten noch einige deutsche Villen bestaunen. Am Meer entlang fuhr der Bus Richtung Hotel und dort stiegen wie wieder aus. Damit war unsere Besichtigungstour in Qingdao zu Ende.

Seit über 30 Jahren auf der Welt unterwegs. Ich liebe Individualreisen und auch den Komfort und Luxus in der Zwischenzeit. Vom Backpacker zum Flashpacker. Meine bevorzugte Reiserichtung ist Asien. Hinzu kommen Reisen in Europa mit vielen Wochenendtrips.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.